Zwiebelbrot

Lange ist es her, seit ich das letzte Zwiebelbrot gegessen habe, dabei mag ich das sehr gerne, mit einer französischen Salami belegt, oder nur mit Butter bestrichen, reicht das für einen kleinen Imibss.

Ich habe von meinem Sauerteigbrot-Rezept ein Drittel des Teiges abgenommen und 3 Esslöffel Röstzwiebeln untergeknetet, der Duft des Brotes als es aus dem Ofen kam, war überwältigend.

Als Grundrezept dient mir das Französische Brot aus Petras Brotkasten welches sich bei mir längst verselbstständigt hat.

Ich wandle es nach Lust und Laune ab, mal kommt Weizenschrot mit hinein, mal Roggenschrot mal etwas Olivenöl, oder Milch. Da ich von meiner Mühle sehr backstarke Mehle beziehe, verzichte ich auf die Beigabe von Gluten.

Ein sehr schönes Rezept, welches sich immer wieder abwandeln läßt. Diesmal waren die Röstzwiebeln an der Reihe.

zwb_3.jpg

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: MEIN FRANZÖSISCHES BROT (BANNETON), REINER SAUERTEIG
Kategorien: Brot, Frankreich
Menge: 1 Brot

Zutaten

H VORTEIG
1/2 Tasse   Weizenmehl Type 550
1/2 Teel.   Gerstenmalz-Extrakt; Sirup oder Backmalz
3 Essl.   Wasser
4 Essl.   Milch
1 Tasse   Sauerteigstarter
H TEIG
425 Gramm   Weizenmehl Type 550
200 ml   Wasser, Menge anpassen
1 1/2 Essl.   Weizenkleber (Gluten)
2 Teel.   Salz

Quelle

  Rezept von Petra Holzapfel
  Erfasst *RK* 04.12.2001 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Die Zutaten für den Vorteig in den Backautomaten geben, das Teigprogramm so lange laufen lassen, bis der Vorteig etwa 5 Minuten vermischt wurde (bei meiner Panasonic "Pizza Teig", 45 Minuten verwenden). Über Nacht oder mindestens 8 Stunden stehen lassen. Es resultiert ein schaumiger Vorteig.

Dann die übrigen Zutaten zugeben (Mehl-und Wasserzugabe so abstimmen, dass ein sehr weicher Teig entsteht) und das Teigprogramm erneut durchlaufen lassen (45 Minuten). Den Teig im Behälter noch 1 weitere Stunde aufgehen lassen, das Volumen soll sich verdreifacht haben (der Teig ist bis fast zum Rand des Behälters aufgegangen).

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen, mit nassen Händen sanft zusammendrücken und einen runden Laib formen, diesen in einen gut bemehlten Brotkasten geben – ich verwende einen Schlagkessel, der mit einem bemehlten Küchentuch ausgelegt ist. Den Teig abgedeckt nochmal etwa 1 Stunde gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat und ein Fingerabdruck nicht sofort wieder verschwindet (hier: 1 1/2 – 2 Stunden).

30 Minuten vor Ende der Gehzeit den Backofen mit einem Backstein auf mittlerer Schiene auf 230°C vorheizen.

Den Brotschieber mit Maismehl bestreuen und den Teig schnell, aber vorsichtig daraufstürzen (Teig ist sehr weich) und sofort in den Ofen einschießen. Innerhalb der ersten 5 Minuten 3 mal mit Wasser besprühen.

Backzeit 35 Minuten.

Resultat: 3.3.02
Sehr knusprig, absolut lockere, grobporige Krume.

=====

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.