Ullis Aprikoseneis

Zur Feier des Tages gab es bei uns wieder selbstgemachtes Eis, diesmal ein Aprikoseneis. Da es hier zumindest derzeit keine wohlschmeckenden Aprikosen gibt, sind Dosenaprikosen unseres Erachtens die weitaus bessere Wahl für Eis. Wir haben welche aus Griechenland gehabt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: ULLIS APRIKOSEN-EIS
Kategorien: Süßspeise, Eis
Menge: 4 bis 6 Reichliche Portionen

Zutaten

1 groß.   Dose Aprikosen (Abtropfgew. 480 g)
150 Gramm   Zucker
150 ml   Joghurt
200 ml   Sahne
1/2     Vanilleschote; das Mark
  Etwas   Zitronensaft und -Abrieb
20 ml   Aprikosen- oder Orangenlikör
  Etwas   Schokoladenstreusel

Quelle

  Eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 30.08.2002 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

Sämtliche Zutaten in den Mixer geben, gut durchmixen und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank vorkühlen.

In den Eisautomat geben und ca. 40 Minuten rühren. Anschließend Rührwerk abschalten und noch etwas nachfrieren lassen.

Mit Schokostreuseln bestreuen und mit Minzeblatt garnieren.

=====

Trotz intensiver Vorbereitung für ein schnelles Beweisphoto 😉
Fotostudio
war das Eis leider schon etwas angeschmolzen.

7 Gedanken zu „Ullis Aprikoseneis

  1. zorra

    Sieht ja interessant aus diese Fotobox. Woraus genau besteht sie?

    Das Eis sieht übrigens auch lecker aus. 😉 Ich habe frische Aprikosen gekauft, aber noch nicht gekostet. Bin gespannt, ob sie nach was schmecken. Die Pfirsiche waren schon mal sehr gut.

    uf:
    Die Fotobox ist ganz einfach: 2 Spanplatten zu einem Winkel verbunden, einen weißen Zeichenkarton DIN A2 zur Hohlkehle geformt und mit Wäscheklammern oben und vorne festgeklemmt. Beleuchtung: 2 Halogenstrahler 50 Watt, davor jeweils 1 Diffusor um die Schlagschatten zu verringern (links Laternenfolie, rechts ein einfacher Bilderrahmen mit Nylonvorhangstoff bespannt).

    Das Eis war sehr lecker. In Spanien sind frische Aprikosen derzeit sicher besser als hier. Bei uns sind sie noch ziemlich sauer (unreif und hart).

    Antworten
  2. Ulrike

    Nicht schnell genug! Ich bearbeite gerade den besten aller Ehemänner zur Anschaffung einer Eismaschine mit! Kompressor.

    uf: Ich kann Euch nur zu einem solchen Teil raten. Das Eis schmeckt wie in einer sehr guten italienischen Eisdiele, aber es ist nur das drin, was Du auch rein tust.

    Antworten
  3. Barbara

    Hauptsache, es blieb noch genügend kaltes Eis zum Essen übrig! Viel Aufwand für ein Foto – aber man sieht es am Ergebnis! Sehr ansprechend!!! Was ist denn die Dekopflanze? Sieht schön aus mit den lila Blüten.

    uf: Wir waren nur zu zweit. Die Eismenge hat ausgereicht, um einen verdammt kalten Bauch zu kriegen 😉
    Der Aufwand für das Foto ist gar nicht so groß, wenn man das richtige Equipment hat, das auch schnell bereit ist. Mit der Hohlkehle bin ich mittlerweile ganz zufrieden, dafür habe ich mir im Schreibwarenladen verschiedenfarbige Tonkartons gekauft. Mit der Beleuchtung bin ich noch beim experimentieren, ganz zufrieden bin ich noch nicht, da die Schatten trotz Diffusoren immer noch etwas zu stark sind.

    Die Dekopflanze war ein Stängel mit Glockenblümchen aus dem Garten. Die haben wir allerdings nicht mitgegessen 😉

    Antworten
  4. Felicitas Kienle

    Hallo Ulli,
    alles perfekt, Eis, Glockenblumen, übrigens eine Spezialität unserer Schildkröte 🙂 und das Maria-Weiß Geschirr. Ich werde trotz Mangels einer Eismaschine, das Eis einfach in der Gefriertruhe probieren. Ich gebe Bescheid wie es geklappt hat.
    Feli

    Antworten
  5. Christian Schill

    Hallo Ulli,
    die Aufnahme mit dem Eis ist gut geworden finde ich. Sieht sehr ansprechend aus. Du hast Dir da richtig Mühe gegeben und das hat sich gelohnt, super!
    Die übrig gebliebenen Schatten finde ich nicht sonderlich störend. Du könntest sie aber abmildern, wenn Du die Grundhelligkeit im Raum erhöhst. Auf Deinem Making-Of-Bild sieht man, dass der ganze Raum relativ dunkel war.
    Dieses lapprige Gebastel, was Du da aufgebaut hast, kommt mir übrigens irgendwie bekannt vor. :-))
    Schönen Abend noch.
    Christian.

    (uf) Der Raum war in der Tat dunkel, daher kommen die beiden 50 W Spots, die ich zwar durch Gaze rechts und einer Laternenfolie links etwas gestreut hatte etwas zu stark zur Geltung. Sie produzieren im Endeffekt auch ein etwas zu warmes Licht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.