Konfitüre von wilden Pflaumen

Zweig mit Wilden Pflaumen
Den botanischen Namen dieser kleinen mirabellengroßen Früchte kenne ich leider nicht, ich würde mich freuen, wenn ihn mir jemand verraten kann. Solange bleiben meine Marmeladengläser noch namenlos.

Inzwischen haben mir sehr viele Leser bei der Suche geholfen, die Früchtchen wurden als Kirschpflaumen identifiziert.

Sie schmecken süßsauer, wie die großen Pflaumen auch, wobei mir ihre Schale noch einen Tick saurer vorkommt.

Zwei dieser Bäume haben sich bei mir im Garten ganz unbemerkt zwischen die vorhandene Bepflanzung gesetzt und in diesem Jahr tragen sie sogar Früchte.

Wilde

Neugierig wie ich bin, habe ich mich an einer Konfitüre aus diesen Früchten versucht, die sogar erstaunlich gut schmeckt.

WildpflaumeKonfituere

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: PFLAUMENKONFITÜRE MIT LEBKUCHENGEWÜRZ
Kategorien: Einmachen, Konfitüre
Menge: 1100 Ml

Zutaten

1 kg   Pflaumen oder Reineclauden oder Mirabellen
      — (unvorbereitet gewogen)
100 ml   Orangensaft, frisch gepresst
1     Orange, die abgeriebene Schale (unbehandelt)
500 Gramm   Südzucker Gelierzucker 2plus1
      — (is) Normalen Haushaltszucker verwendet 1:1
      — Früchte gelieren sehr gut
1 Teel.   Lebkuchengewürz
H IS
      Aprikosenlikör zum Abschmecken, nach Wunsch

Quelle

  Südzucker Broschüre
  Erfasst *RK* 11.07.2003 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Die Pflaumen waschen und gut abtropfen lassen. Die Früchte halbieren und entsteinen. Die eine Hälfte des Pflaumenfruchtfleisches zusammen mit dem Orangensaft und der abgeriebenen Orangenschale im Mixer pürieren, die andere Hälfte in kleine Stücke schneiden. Die kleingeschnittenen und pürierten Früchte mit dem Gelierzucker 2plus1 und dem Lebkuchengewürz mischen und mindestens 3 Stunden ziehen lassen.

In einem großen Topf bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen, bis das gesamte Kochgut kräftig sprudelt. Jetzt beginnt die Kochzeit!

4 Minuten sprudelnd kochen lassen dabei ständig weiterrühren.

Den Topf vorn Herd nehmen. Heiß ausgespülte Gläser zügig mit der heißen Masse randvoll füllen und sofort mit Schraubdeckel verschließen.

(is)
Ich habe auf Gelierzucker verzichtet, da ich ihn nicht wirklich mag, die Früchte haben auch ohne Gelierhilfe hervorragend geliert. Die Kochzeit hatte sich natürlich etwa verdoppelt, aber der Geschmack ist ausgezeichnet, eine feine Säure hat sich gehalten, ideal für alle, die wie ich nicht mit einem süßen Zahn geboren wurden.

=====

18 Gedanken zu „Konfitüre von wilden Pflaumen

  1. Dhania

    Das sind ziemlich sicher Nispeln.
    Ich kenne diese Früchte von Spanien, dort heissen sie Nisperos, und werden oft zu Konfitüre verarbeitet.
    Liebe Grüsse
    Dhania

    Antworten
  2. Petra

    Ich kenne diese Früchte in rot. Meine Nachbarin hat mehrere Bäume im Garten, sie nennt sie Wilde Pflaumen. Sie schmecken frisch süß, werden aber total sauer, wenn man sie in irgendeiner Weise kocht oder bäckt. Der Kern ist länglich, wie bei Pfaumen und lässt sich total schwer rauslösen. Back- und Einmachversuche tue ich mir damit nicht mehr an, wenn dann frisch zum Naschen.
    LIebe Grüße
    P.S. Was sprich gegen normals Mirabellen, wilc aufgegangen?

    (uf) Rote habe ich auch schon gesehen. Die Frucht ist ca. 2 cm groß. Der Stein ist wie bei einer Pflaume, d.h. länglich und im Querschnitt oval nit scharfen Kanten. Ilka hat es ja schon geschrieben, im Volksmund sind sie – welch Schande – als Türkenpflaumen bekannt. Da eine solche Bezeichnung im hohen Maße politisch inkorrekt ist, würde uns der botanische Name interessieren.

    Antworten
  3. Barbara

    Bei uns wachsen auch zwei wilde Bäume mit solchen „Mini-Pflaumen“, lustigerweise mit allen Farben an einem einzigen Baum: von gelb über orange bis zu dunkel-lila. Bei Pflaumen scheint es massig Sorten zu geben, ich tippe bei Euren wie Nicole auf die Reneklode, unsere könnten Kriechenpflaumen/Haferpflaumen sein (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Pflaume).

    Antworten
  4. Bernhard Knorr

    Da werde ich mal die Irrungen und Wirrungen versuchen zu entwirren. Bei, der Kirschpflaume, türkischen Pflaume (das ist kein Politikum, sondern geografisch gemeint), Myrobalane, oder anders, botanisch Prunus cerasifera, früher Prunus myrobolana, handelt oder besser handelte es sich um eine der wichtigsten Veredlungsunterlagen für Pfirsische, Aprikosen, Pflaumen, Renkloden und viele andere Steiobstformen dieser Verwandtschaft, so auch vieler Zierformen wie dem Mandelbäumchen usw. Die allbekannte Blutpflaume und die meisten Sorten die dazugehören stellen rotlaubige also anthozyanhaltige Formen der Kirschpflaume dar. Außerdem gibt es auch großfrüchtige Zuchtformen also Obstsorten der Türkischen Pflaume. Ich kenne die drei Sorten, Ceres, Anatolia und Fertilia. Sie blühen alle sehr früh und leiden deshalb bei uns oft unter Spätfrösten. Meist lösen sie schlecht vom Stein. Das sind die Gründe warum die großfrüchtigen Sorten sich bei uns kaum verbreitet haben. Bei den von Euch genannten Bäumen die gelbe, rote oder auch viollette Früchte tragen können handelt es sich fraglos um durchgegangene Veredlungsunterlagen, nach dem die Edelsorte erfroren oder aus anderen Gründen abgestorben ist. Sie werden von den Fachleuten zum Wildobst gestellt. Ich bin von Beruf Baumschulgärtner im Ruhestand und beschäftige mich seit geraumer Zeit mit der Nutzung von Wildobst. Gruß, Bernhard

    Antworten
    1. Herman Lysen

      Auch ich habe heuer ein neues Bäumchen in meinem Garten entdeckt, das verdäcchtig ähnlich aussieht. Ein zu Rate gezogener Gärtner vermutet, dass es sich um einen Spross von einem 3 meter entfernten alten verededelten Pflaumenbaum handelt. Noch sind meine Früchte grün und sauer, aber ich hoffe, sie bald in irgendeiner Form geniessen zu können. Wenn sie mir nicht süß genug sein werden, werde ich sie wohl auch zu Konfitüre verarbeiten. Jedenfalls schon ‚mal Danke für das Rezept. Wegen der Vitamine wären sie mir roh natürlich lieber. Wer weiss, was sie an Vitamine mitbringen?
      Gruß HWL

      Antworten
  5. Wolfgang Koch

    Der Kommentar von Herrn Knorr hat mir nun sehr geholfen, da ich ebenfalls in meinem leicht verwilderten Garten einige neue Bäume
    dieser wilden Pflaume entdeckt habe. Die Früchte sind gerade im
    Reifeprozeß und schmecken noch sauer. In den Jahren zuvor wurde
    durch Nachtfröste eine mögliche Ernte verhindert. Vor 3 Jahren gab
    es die ersten Früchte, jedoch kam ich wegen einer Dienstreise nicht
    zur Ernte. An der betr. Stelle befand sich vor ca. 15 Jahren ein Baum
    mit einer sehr frühreifen Pflaume, groß, wässrig und gut geeignet
    zum Verzehr oder Marmelade. Nicht jedoch zum Backen, da zu wässrig. Dieser Baum ging leider ein, da sich direkt daneben ein Holunder ausgesät hatte und den Kampf gegen den Pflaumenbaum gewann. Die neuen Bäume haben ausgeprägte, ca. 2 cm. lange Dornen, die ziemlich unangenehm sind. Die Früchte zeigen bislang
    eine fleischige Konsistenz, von Würmern übrigens sehr bevorzugt!
    Werde versuchen, eine Marmelade zu kochen.

    Antworten
  6. Armin Rohde

    In meinem verwildert übernommenen Grundstück wuchs zusammen mit einer hohen alten Ulme ein zunächst unbekannter Wildling heran. Nachdem dieser nach ein paar Jahren g e l b e mirabellenähnliche Früchte trug begann ich mich dafür zu interessieren. Der inzwischen 2 m hohe Strauch wurde von der Ulme getrennt und ausgegraben an einem freien Standort eingepflanzt. Da begann sein explosionsartiges Wachstum, jetzt nach 6 Jahren ist er über 5 m hoch. Das besondere: Jährlich werde ich mit überreichlicher Ernte belohnt. Inzwischen ist geklärt, daß es sich um KIRSCHPFLAUMEN handelt, die jetzt in rötlich-bis dunkelroter Farbe als Endreife zu werten sind. Das Fleisch ist dabei kräftig gelblich mit leichtem rose-mix. Sehr vorteilhaft ist, daß es keinen Schädlingsbefall gibt. Trotz früher Blütezeit, (ein Prachtbild in weiß) verträgt diese sogar leichte Fröste!! Als einziger Mangel ist zu bemerken, daß die Früchte, wenn ausgereift – und nur dann haben sie eine akzeptable Genußsäure – dann besonders in der Sonne schnell überreif (bräunlich) werden und dann schnell in Fäulnis übergehen. Also ist sofortige Verarbeitung angesagt! Bin deswegen noch auf der Suche weiterer Rezepte! Mit freundlichem Gruß aus dem CHIEMGAU !

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.