Omelette mit frischen Waldpilzen

Marone

Gestern haben wir trotz des relativ schlechten Wetters Pilze gesucht und auch gefunden. In diesem Jahr gibt es in unserer Gegend nicht allzu viele, zumindest derzeit noch nicht. Für Röhrlinge ist allerdings auch noch etwas Zeit.

Der nebenstehende Freund hat sich nicht gut genug versteckt und landete auch in unserem Korb.

Heute morgen haben wir einen Teil der gestrigen Ernte zu einem Frühstücks- Omelette verarbeitet.

Omelette mit Pilzen
Extrem lecker!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: OMELETTE MIT FRISCHEN WALDPILZEN
Kategorien: Eierspeise, Pilze
Menge: 2 Personen

Zutaten

1 klein.   Zwiebel
250-400 Gramm   Waldpilze, geputzt gewogen
4-6     Eier
1 Essl.   Butterschmalz
2 Essl.   Butter
2 Zweige   Thymian, abgezupft
      Salz und Pfeffer
1 Bund   Petersilie

Quelle

  Eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 09.09.2007 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

Eine Zwiebel in feine Spalten schneiden, in Butterschmalz bei schwacher Hitze glasig anschwitzen lassen, aus der Pfanne nehmen und warmstellen.

Pilze (bei uns waren es Röhrlinge, im wesentlichen Maronen) putzen, in Stücke schneiden und in etwas Butterschmalz scharf anbraten, salzen und pfeffern, am Schluss ein großzügiges Stück Butter, glatte Petersile und die beiseite gestellten Zwiebeln hinzugeben, noch einmal durchschwenken und warmstellen.

Eier aufschlagen, verkleppern, mit Salz und Pfeffer würzen und in der Pfanne mit der Pilzbutter zum Omelette stocken lassen. Einmal wenden und auf die vorgeheizten Teller geben. Mit den Pilzen anrichten.

=====

4 Gedanken zu „Omelette mit frischen Waldpilzen

  1. Barbara

    2. Versuch – der erste Kommentar ging wohl nicht durch, dabei finde ich das Foto von dem kleinen Freund so schön! Den hätte ich mir auch nicht entgehen lassen! 🙂

    Ihr habt ja doch eine Menge gefunden, sieht sehr lecker aus!

    Antworten
  2. Ulli Beitragsautor

    @Robert: So dunkel war der Wald nicht, aber das Licht reichte nicht für eine unverwackelte Aufnahme ohne Stativ, daher musste ich ihn mit dem Blitz erschrecken!

    @Barbara: Doch, das war ein schönes Exemplar, was da so oberhalb des Ebni-Sees wuchs. Wir haben übrigens auch Gallenröhrlinge gefunden, aber Gott sei Dank gleich Verdacht geschöpft.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.