Spitzbuben

Es geht weiter – jeden Tag ein bißchen. Heute waren die Spitzbuben an der Reihe mit der köstlichen Füllung aus ‚Hägenmark‚ wie man hier zur Hagebuttenmarmelade sagt.

Spitzbuben

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: SPITZBUBEN (L. HAARER)
Kategorien: Backen, Gebäck
Menge: 50 bis 60 Stück

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
300 Gramm   Mehl
200 Gramm   Butter
150 Gramm   Puderzucker
1 Pack.   Vanillezucker
H ZUM FÜLLEN UND ZUCKERN
      Hagenbuttenmarmelade
      Zucker oder Puderzucker

Quelle

  Luise Haarer: Kochen und Backen nach Grundrezepten
  Erfasst *RK* 29.11.2007 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Man wellt den wie üblich hergestellten gehackten Teig sehr dünn aus und sticht runde Plätzchen aus.

Wer möchte, kann aus der Hälfte der ausgestochenen Plätzchen in der Mitte kleine Sternchen ausstechen, so daß die Plätzchen nach dem Backen und Zusammensetzen schmuckhafter aussehen.

Man bäckt sie auf ungefettetem Blech blaßgelb. Sobald sie aus dem Ofen kommen, setzt man immer zwei Plätzchen mit der Unterseite zusammen, bestreicht zuvor das eine mit Hägenmark und klebt das andere darauf.

Die Füllung darf nicht über den Rand herausragen. Dann wendet man sie, solange sie noch warm sind, in feinem Zucker. Statt dessen kann man sie auch nach dem Erkalten und Füllen leicht mit Puderzucker bestreuen.

Backdauer: 8-10 Minuten bei 200°C (Gas Stufe 3).

=====

5 Gedanken zu „Spitzbuben

  1. Balu

    Hmmm KEKSE!

    Die sehen sehr nach unseren Lieblingskeksen aus, nur dass wir sie „Kuller“ nennen und der Einfachheit halber mit einem Trinkglas und einem Schnapsglas ausstechen 🙂

    Antworten
  2. Petra

    Hihi, mit Luise Haarer hab ich in der Schule Kochunterricht genossen – 22. Auflage von 1971 😉
    Bei mir waren heute übrigens Schokoladenkipferl und Schoko-Quittenkekse dran. Gscheites Hägamark isch hier Mangelware 🙁

    Antworten
  3. Jutta

    Ich habe ein Glas s**teure Hagebuttenmarmelade im Kühlschrank stehen. Bisher war sie mir zu wertvoll, um sie einfach auf Brot zu schmieren, aber um Spitzbuben den letzten Pfiff zu geben… wunderbar!

    Antworten
  4. Ilka Beitragsautor

    @ Balu – Kuller, wie Kulleraugen nehme ich an, ist ein schöner Name dafür, warum sie hier Spitzbuben heißen weiß ich auch nicht so recht.

    @ Petra – Du bist mir eine Auflage voraus, ich habe die 23. von 1973, das Buch hat mich überall hinbegleitet, keine Bilder nur Information mit der man etwas anfangen kann .

    @ Zorra – Hier sind die Spitzbuben nur echt wenn Hägenmark darin ist, aber ich habe sie schon mit allem Möglichen gefüllt, schmecken tun sie immer.

    @ Jutta – Eine bessere Anwendung gibt es nicht. Bevor es im Kühlschrank ganz vergessen wird, kannst du ihm einen glänzenden Auftritt verschaffen 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.