Nachempfunden: Blutwurst mit Bratkartoffeln und Äpfeln

Nachdem ich auf Chili und Ciabatta das Kartoffel-Blutwurst-Geröstel sah, gab es für mich keinen Halt mehr. Allerdings gibt es bei uns in der Gegend keine dafür wirklich geeignete Blutwurstsorte, sondern nur entweder Schwarzwurst (geräuchert und abgehangen) oder die frischen Griebenwürtschen, wie man sie von der Schwäbischen Schlachtplatte kennt. Beide sind für das Geröstel ungeeignet, so mussten wir improvisieren und Rotwurst aus dem Glas nehmen. Diese haben wir in etwas Dunstmehl gewendet, in einen Servierring gefüllt und in der Pfanne von beiden Seiten etwas angeröstet.

Nebenher habe ich vom Parmaschinken eine abgeschnittene Speckschwarte ausgelassen, darin Zwiebelwürfelchen angehen lassen und noch gehackte Petersilie hinzugefügt.

Die Bratkartoffeln habe ich aus rohen Kartoffelscheiben gemacht. Dazu etwas Öl in die Pfanne gegeben und die Kartoffelscheiben bei geringer Hitze langsam gegart und von beiden Seiten geröstet.

Für die gedünsteten Äpfel habe ich Äpfel der Sorte Braeburn in Spalten geschnitten, in einer Pfanne Puderzucker karamellisieren lassen, die Apfelspalten darin kurz angedünstet, noch einen Stich Butter dazugegeben und die Apfelspalten darin geschwenkt.

Blutwurst mit Bratkartoffeln und Äpfeln

Auch wenn es keine optimale Blutwurst war, uns es hat es sehr, sehr gut geschmeckt. Der Aufwand war allerdings auch nicht ganz unbeträchtlich und vermutlich sind nur wirkliche Blutwurstfans dazu bereit.

5 Gedanken zu „Nachempfunden: Blutwurst mit Bratkartoffeln und Äpfeln

  1. Ulli Beitragsautor

    @Petra
    Natürlich ist die Schwarzwurst (die Hiesige mit viel Speckwürfel im Ring im Naturdarm) eine Blutwurst, nur ist sie zum Krusteln IMHO nicht so recht geeignet. Mit ‚richtiger‘ Blutwurst meinte ich eine Blutwurst, die nicht schmilzt, sondern sich anrösten lässt, also die Art wie sie es z.B. im Rheinland (für Himmel un Äd) gibt.

    Antworten
  2. Bolli

    Mir gefiel das Gericht schon bei Petra….Man frisst sich da so richtig virtuell den Magen voll!
    Ich habe neulich Himmel un Erd ( als Kölnerin ein Muss!!) gemacht, mt frz. Blutwurst, das geht auch. Ich muss jetzt den Text mal schreiben, zur Zeit haben wir ja Blutwurstwochen!!!

    Antworten
  3. Bratkartoffeln-Liebhaber

    Das Rezept klingt richtig lecker. Der typische Blutwurstgeschmackt mit den traditionellen Bratkartoffeln (obwohl ich es bevorzuge, Pellkartoffeln vom Vortag für die Bratkartoffeln zu nehmen und keine frischen Kartoffeln) und der säuerlich, süßliche Apfeltouch. Dann so so superschön serviert. Was will man mehr? Vielleicht noch einen Riesling dazu ;-).

    Als Vorschlag hätte man die karamelisierten Apfelscheiben noch mit einem Alkohol ablöschen können. Calvados wäre Standard, ich würde auch einen Grand Manier willkommen heißen.

    Macht weiter so… Ich lese eure tollen Rezepte gerne.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.