Gratinierte Käsenocken

Fasten kann man mit ihnen nicht, dazu sind sie viel zu üppig. Drei Sorten Käse hat Frank Bundschu vorgeschlagen und ich bin seinem Rat gefolgt. Ideal ist dieses Gericht, wenn man Käsereste verarbeiten möchte. Gorgonzola und Bergkäse habe ich immer im Haus, Emmentaler weniger, aber er hat gut harmoniert, die Preiselbeeren als i-Tüpfelchen obenauf, wieder ein relativ einfaches und doch raffiniertes Gericht.

Gratinierte Käsenocken_1
Zuerst wird ein abgebrannter Griessknödelteig hergestellt, jetzt kommt schon der Bergkäse hinein, der den Nocken einen herzhaften Geschmack verleiht. Ich habe ihn abkühlen lassen, damit ich die Nocken besser formen konnte.

Gratinierte Käsenocken_2
Dann kommt der Gorgonzola dazwischen. Bei ihm war ich etwas zurückhaltend, zuviel Gorgonzola schmeckt mir nicht unbedingt, lieber beim nächsten Mal etwas mehr nehmen, wenn es denn sein muß, aber es mußte nicht.
Gratinierte Käsenocken_3
Und zuletzt der Emmentaler. Die Sahne sollte eigentlich schon am Anfang zu den Nocken, das habe ich in der Eile vergessen, zur Zeit muß bei mir alles etwas hoppla hopp gehen…

Nach dem Gratinieren die Teller noch etwas ruhen lassen, damit sich Käse und Nocken etwas stabilisieren.

Und jetzt dürfen die Kalorien auf die Hüften geladen werden, die Preiselbeeren passen sehr gut dazu. Ich habe noch einen kleinen Salat aus Chicoree und Orangen dazu gemacht, das hat das Gericht schön abgerundet.

Dazu gab es frisch gebrühten Darjeeling, sicher ist sicher, warmer Käse verträgt sich gut mit warmen Getränken 😉

Gratinierte Käsenocken_4

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: GRATINIERTE KÄSENOCKEN
Kategorien: Backofen, Käse
Menge: 1 Rezept

Zutaten

250 ml   Milch
250 ml   Geflügelbrühe
1 Prise   Muskat
  Etwas   Salz
100 Gramm   Hartweizengrieß
2     Eigelb
100 Gramm   Gruyére, frisch gerieben
2 Zweige   Thymian
  Etwas   Butter zum Ausfetten
100 ml   Sahne
200 Gramm   Gorgonzola
100 Gramm   Emmentaler, in Scheiben
60 Gramm   Preiselbeeren im Glas

Quelle

  SWR Kaffee oder Tee – Frank Bundschu
  Erfasst *RK* 19.02.2008 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

In einem Topf die Milch mit der Geflügelbrühe zum Kochen bringen. Mit Muskatnuss und Salz würzen. Den Hartweizengrieß langsam in die kochende Flüssigkeit einrieseln lassen, dabei sorgfältig rühren. Den Grieß langsam quellen lassen. Die heiße Masse vom Herd nehmen und in eine Schüssel geben, rasch die Eigelbe unter die heiße Masse heben. Die Grießmasse mit dem geriebenen Gruyére und fein gehacktem Thymian abschmecken.

Mit einem nassen Löffel und der Innenfläche der Hand Grießnocken formen, diese in eine mit Butter ausgeriebene Auflaufform setzen. Die Sahne dazu gießen. Den Gorgonzolakäse in kleine Stücke zerpflücken und in die Zwischenräume der Käsenocken verteilen. Zuletzt die Emmentaler-Scheiben auflegen. Die Käsenocken im Ofen bei 200 Grad Oberhitze gratinieren.

Zum Servieren einige Käsenocken auf einen Teller geben und mit Preiselbeeren servieren.

=====

4 Gedanken zu „Gratinierte Käsenocken

  1. Ilka Beitragsautor

    @ Ulrike – In die Höhen der Teewissenschaft habe ich mich noch nie gewagt, das könnt ihr im Norden auf jeden Fall besser. Ich bin im Allgemeinen Kaffeetrinker. In diesem Fall war es ein ‚first flush‘, man könnte natürlich auch einen schönen Grauburgunder dazu trinken, aber für den Magen ziehe ich wie beim Käsefondue ein warmes Getränk vor.

    Apropos – Herrn Fichtner braucht man nicht unbedingt lesen, so wichtig wie er glaubt, ist er nun auch wieder nicht 😉

    Antworten
  2. Barbara

    Ilka, das ist ein sehr gefährliches Rezept: Ich glaube, das macht süchtig und aufhören kann man nicht, bis der letzte Käseknödel weggefuttert ist – so lecker sieht das aus! 🙂

    Spannend finde ich auch die Kombination dieser 3 Käse. Der Tipp mit heißem Tee hilft mir auch bei Käsefondue gut.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.