Apfeltaschen

Das Wochenende naht, höchste Zeit etwas zum Schnabulieren fertigzustellen.

Ich hatte mal große Lust auf Apfeltaschen, die gekauften sind mir allerdings immer zu pappig süß.

Deshalb habe ich mich einmal selber an Plunderteig gewagt, der leider viel Zeit abverlangt, die sich aber gelohnt hat.

Einen Schönheitspreis gewinnen die Apfeltaschen zwar nicht, dafür schmecken sie umso köstlicher. Der Teig ist nicht zu süß, so daß sich die Füllung enorm gut mitteilen kann.

Apfeltaschen_3

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: APFELTASCHEN
Kategorien: Backen, Gebäck
Menge: 12 Stück

Zutaten

H TEIG
200 ml   Milch
30 Gramm   Zucker
20 Gramm   Frische Hefe
300 Gramm   Mehl
      Salz
1     Ei (Kl. M)
30 Gramm   Butter
H BUTTERPLATTE
40 Gramm   Mehl
120 Gramm   Butter
H AUSSERDEM
      Mehl zum Bearbeiten
1     Eigelb (KL M)
2 Essl.   Schlagsahne (ich habe Kondensmilch genommen)
H FÜLLUNG
400 Gramm   Säuerliche Äpfel
2-3 Essl.   Zitronensaft
40 Gramm   Getrocknete Aprikosen
1     Vanilleschote
40 Gramm   Zucker
50 ml   Weißwein
2 Essl.   Calvados
H GLASUR
150 Gramm   Puderzucker (gesiebt)
1-2 Essl.   Zitronensaft
1-2 Essl.   Apfelbrand
30 Gramm   Geröstete Mandelstifte

Quelle

  Nach essen & trinken Oktober 2002
  Erfasst *RK* 11.10.2002 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Milch erwärmen, Zucker und Hefe unter Rühren darin auflösen. Hefemilch, 300 g Mehl, 1 Prise Salz, Ei und 30 g Butter in einer Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zugedeckt mind. 3 Stunden im Kühlschrank gehen lassen. Restliche Butter und Mehl verkneten und zwischen Klarsichtfolie zu einer Platte (20×10 cm) ausrollen. In der Folie kalt stellen.

Inzwischen die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse herausschneiden. Apfelviertel in grobe Stücke schneiden und mit dem Zitronensaft mischen. Aprikosen vierteln. Vanilleschote längs einritzen, das Mark auskratzen. Äpfel mit Aprikosen, Zucker, Vanillemark und -schote und Weißwein bei mittlerer Hitze aufkochen. Mit halb geöffnetem Deckel ca. 40 Minuten einkochen lassen, dabei mehrmals umrühren. In den letzten 10 Minuten offen kochen lassen, bis die gesamte Flüssigkeit eingekocht ist. Apfel-Aprikosen-Füllung abkühlen lassen, mit Apfelbrand würzen und zugedeckt kalt stellen.

Hefeteig auf der bemehlten, kalten Arbeitsfläche auf ca. 30 cm Ø ausrollen. Die Butterplatte in die Mitte legen. Teigkanten mit wenig Wasser bestreichen. Rechten und linken Teiglappen über die Butter legen. Oberen und unteren Teiglappen über die Butter schlagen, so daß diese vollständig eingehüllt ist.

Teig rundum andrücken und mindestens 30 Minuten zugedeckt kalt stellen. Dann auf der bemehlten Arbeitsfläche auf 40×20 cm ausrollen. Ein Teigdrittel zur Mitte hin einschlagen, das andere Drittel darüberlegen. Mindestens 45 Minuten zugedeckt kalt stellen. Den Vorgang (ausrollen, einschlagen, kalt legen) zweimal wiederholen.

Plunderteig auf der bemehlten Arbeitsfläche auf 50×36 cm ausrollen. Teig begradigen und zwölf 12×12 cm große Quadrate ausschneiden. Die Füllung teelöffelweise auf der Mitte jedes Quadrates verteilen. Eigelb mit Sahne verquirlen und die Ränder damit bestreichen. Die vier Ecken über der Füllung zusammenklappen und nur leicht andrücken.

Die Apfeltaschen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit der restlichen Eigelb-Sahne-Mischung bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad auf der 2. Einschubleiste von unten 15-20 Minuten goldbraun backen (Gas 2-3, Umluft 170 Grad). Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für die Glasur Puderzucker, Zitronensaft und Apfelbrand mit einem Schneebesen verrühren und die lauwarmen Apfeltaschen damit bestreichen. Sofort mit den Mandelstiften bestreuen und vollkommen auskühlen lassen. Frisch gebacken servieren.

Wichtig: Die angegebenen Kühlzeiten genau einhalten, sonst wird die Butter zu weich und verbindet sich nicht mit dem Hefeteig.

[is] Da die Teigherstellung doch recht viel Zeit in Anspruch nimmt, habe ich ihn schon am Vortag gemacht und über Nacht ins Gefrierfach gelegt. Die Apfelfüllung habe ich ebenfalls schon am Vortag zubereitet. Sie schmeckt köstlich! Unbedingt einen guten Apfel verwenden und die Stücke nicht zu klein schneiden, so bekommt man den vollen Geschmack. Am Backtag konnte ich dann recht zügig abbbacken.

Mandelstifte hatte ich nicht, stattdessen habe ich schon vor dem Backen grob gehackte Mandeln aufgestreut.

=====

Apfeltaschen

9 Gedanken zu „Apfeltaschen

  1. Jürgen

    Liebe Ilka,
    du hast mich an einer meiner schwächsten Stellen erwischt: Ich LIEBE
    Apfeltaschen, habe mich bislang nie an den Plunderteig gewagt, obwohl ich leidenschaftlich gern backe. Bislang habe ich mir die in der Tat oft pappigen Dinger auf dem Hamburger Dom (Kirmes) gekauft, aber natürlich niemals den vollen Genuss gehabt.
    Nun hast du mich ermutigt und ich werde sie nachbacken!
    Ein schönes Wochenende und vielen Dank für das Rezept.

    Antworten
  2. Bolli

    Lecker!!!!!
    Ich wusste nicht, das man in D. die Apfeltaschen mit Hefeteig macht, hier macht man es mit Blätterteig.
    Hefe ist besser für die Hüften…naja….

    Egal, ich hätte gerne eins, falls noch etwas übrig ist, gegen ein Stück Apfeltarte…

    Antworten
  3. rike

    Sehen die super aus. Ich hatte die vor ewiger Zeit mal mit Blätterteig getestet – mit mäßigem Erfolg. Deine würde ich jetzt gerne probieren!

    Antworten
  4. Ilka Beitragsautor

    @ Jürgen – Viel Erfolg beim backen Jürgen, sie sind nicht schwer, man braucht eben viel Zeit, bis man sie endlich füllen und backen kann, aber dannn… 😉

    @ Petra, Zorra, nysa und Rike – ich hätte sie vielleicht doch nicht backen sollen, denn ich habe es heute zu meiner persönlichen Höchstleistung gebracht 3 Stück sind ganz alleine von mir verputzt worden, dabei mag ich doch nichts Süßes 😉

    @ Bolli – Der Teig wird ähnlich gemacht wie Blätterteig, nennt sich Plunder und ist nicht ganz so blättrig und somit besser essbar, dabei aber herrlich luftig.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

    Antworten
  5. Petra

    So ein richtiger Plunderteig ist echt was Tolles – nur greife ich meist auf Blätterteig zurück, da die Zeit oft fehlt…
    Du hast mich animiert auch mal wieder einen Plunderteig zu machen – das gibt auch herrliche Croissants!
    Schönes Wochenende

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.