Gratinierte Makkaroni mit Polpette

Sterneküche bei Ilka und Ulli 😉

Neulich hat die Sterneköchin Cornelia Poletto in ihrer Kochschule, die derzeit vom NDR immer am Sonntag nachmittag ausgestrahlt wird, ein Makkaroni-Gratin zubereitet, dass uns so gut gefallen hat, dass wir es heute gleich nachgekocht haben.

Wie in der Sendung der Tagesschausprecher Jan Hofer, war auch ich mehr oder weniger für die niedrigen Dienste wie z.B. das Wolfen der Kalbsschnitzel und das Drehen der Hackfleischkügelchen (Polpette) zuständig.

So sah der Auflauf vor dem Einschichten der letzten Schicht aus:

Makkaroniauflauf beim Einschichten

Und so als Portion des Gratins auf dem Teller. Schade, dass er sich nicht so gut entnehmen ließ und so nicht gerade eine Schönheit darstellt. Wir können uns allerdings damit trösten, dass es auch Cornelia Poletto nicht besser gelang. Dem Geschmack hat es allerdings keinen Abbruch getan.

Gratinierte Makkaroni mit Polpette

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: GRATINIERTE MAKKARONI MIT POLPETTE
Kategorien: Backofen, Gratin, Kalbfleisch, Pasta
Menge: 4 Personen

Zutaten

H FÜR DIE POLPETTE
2     Kalbsschnitzel à 100 g
1     Eigelb
40 Gramm   Weißbrot vom Vortag
3-4 Essl.   Warme Milch
1     Schalotte
1 Zehe   Knoblauch
1 Teel.   Olivenöl
30 Gramm   Geriebener Parmesan
1 Essl.   Fein geschnittene Petersilie
1 Teel.   Thymianblättchen
40 Gramm   Paniermehl
40 Gramm   Walnüsse (im Original Haselnüsse)
      Salz, Pfeffer aus der Mühle
      Olivenöl zum Frittieren
H FÜR DIE MAKKARONI
400 Gramm   Ziti (dicke Makkaroni)
200 Gramm   Erbsen (alternativ vorgekochte Saubohnen)
160 Gramm   Taleggio in Scheiben (ohne Rinde gewogen)
80 Gramm   Geriebener Parmesan
160 Gramm   Tomatensoße
8 Blätter   Basilikum, fein geschnitten
40 Gramm   Butter
      Grobes Meersalz für das Nudelwasser

Quelle

  Nach Cornelia Polettos Kochschule
  Folge 17: Makkaroni, Gast: Jan Hofer
  Erfasst *RK* 06.03.2008 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

Weißbrot in Scheiben schneiden, mit der lauwarmen Milch übergießen und durchziehen lassen.

Schalotte und Knoblauch schälen und fein würfeln. Walnüsse und Kräuter fein hacken. Die Schalotten- und Knoblauchwürfel in Olivenöl glasig anschwitzen, Kräuter dazugeben. Abkühlen lassen.

Kalbsschnitzel, die Schalotten- und Knoblauchwürfel und die ausgedrückten Brotscheiben durch den Wolf drehen.

Masse mit Eigelb und Parmesan vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Masse etwa 2 cm dicke Fleischbällchen formen. Tipp: Es erspart Zeit, wenn man zuerst eine Rolle formt, davon gleichmässige Stücke abschneidet und diese zwischen den mit Olivenöl benetzten Händen zu Kügelchen rollt.

Das Paniermehl mit den Walnüssen vermischen, die Polpette darin wälzen und in heißem Olivenöl frittieren.

Makkaroni in ausreichend gesalzenem Wasser al dente kochen. In kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen und mit etwas Olivenöl vermengen. Die Tomatensoße mit den Basilikumstreifen verrühren.

Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen und zuerst mit etwas Tomatensoße füllen. In vier Schichten abwechselnd Makkaroni, Parmesan, Tomatensoße, Taleggio-Scheiben und Erbsen einfüllen. In die zweite und vierte Schicht die Polpette geben. Mit einer Schicht Makkaroni enden, diese mit Tomatensoße bestreichen und mit dem restlichen Parmesan bestreuen. Zum Schluss einige Butterflocken darauf geben.

Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Oberhitze gratinieren. Den Auflauf aus dem Ofen nehmen und sofort servieren.

(uf) Dazu einen Rotwein, wir haben einen Spanier aus der Region Valdepeñas gewählt.

Der Auflauf bindet mit dem wenigen Käse so gut wie nicht, d.h. er lässt sich nicht so richtig als Portionsstück entnehmen, sondern zerfällt. Insofern war die Mühe, die wir uns mit dem sauberen Einlegen der Makkaroni gemacht haben, eigentlich unnnötig.

Das Gericht hat sehr gut geschmeckt, allerdings hätten es nicht unbedingt Kalbsschnitzel sein müssen, die Verwendung von Schweineschnitzeln oder Schweinefilet hätte dem Geschmack wohl keinen Abbruch getan.

=====

5 Gedanken zu „Gratinierte Makkaroni mit Polpette

  1. Bolli

    Ach, ist das gemein, mir sowas vorzusetzen!!!

    Auch noch mit Erbsen……Lecker lecker! Sieht doch super gut aus, auch angeschnitten! Ich habe mal, ist aber verdammt viel Arbeit….., die Macaroni in kleine Ramequins gefüllt, und dann einfach umgedreht, sah gut aus, wenn ich Zeit habe, mache ich die nochmal.
    Aber, egal wie es dann auf dem Teller aussieht, geschmackt hat’s doch, das ist am wichtigsten!!!

    Antworten
  2. Ulli Beitragsautor

    @Robert
    Frau Poletto hat ’nur‘ 1 Stern, soviel bleibt dann für uns nicht mehr, für mich noch weniger 😉

    @Bolli
    Gute Idee mit dem Ramequins, leider habe ich solche Formen nicht im Haus.

    @kulinaria katastrophalia
    Es schmeckt wirklich lecker. Heute Mittag habe ich mir den Rest warmgemacht und konnte noch einmal genießen.

    @Marlis
    meinst Du, ich soll es gleich noch einmal machen und Dir vorbeibringen?

    LG

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.