Rhabarber-Muffins

Die Rhabarberzeit nähert sich schon wieder ihrem Ende. Wie schnell doch die Zeit vergeht.

Bei meinen in letzter Zeit zwangsläufig selteneren Besuchen bei den Blogs, sind mir gelegentlich Rhabarber Muffins aufgefallen z B. hier und hier,

Da bei meinem noch recht jungen Rhabarber das Unwetter zwei Stangen abgeschlagen hat, habe ich mich kurzerhand bei den Muffin-Bäckern eingereiht.

Rhabarber-Muffins

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: RHABARBER- MUFFINS
Kategorien: Backen, Gebäck
Menge: 12 Stück

Zutaten

250 Gramm   Mehl Type 405
300 Gramm   Rhabarber
130 Gramm   Zucker
2 Teel.   Backpulver
30 ml   Öl
120 ml   Milch 1,5% Fett
1     Ei
      Salz

Quelle

  Aus verschiedenen Quellen
  Erfasst *RK* 16.06.2008 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Rhabarber waschen und Haut abziehen (nur bei Freilandrhabarber notwendig) und in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel mit Mehl, Backpulver und Salz mischen.

In einer weiteren Schüssel mit dem Schneebesen Ei, Öl, Zucker und Milch schaumig schlagen und das Mehl-Rhabarbergemisch unterheben.

Die Muffinform ausfetten oder mit Papierförmchen bestücken, Teig einfüllen und ca. 30 Min. backen. Stäbchenprobe machen – wenn kein Teig mehr anhaftet sind die Muffins fertig.

Muffins 5 Min. ruhen lassen, aus den Förmchen nehmen und auf dem Kuchengitter auskühlen lassen.

Nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben.

Schöne fluffige Muffins, eventuell könnte man noch etwas Marzipan würfeln und ebenfalls unterheben, das stelle ich mir ganz lecker vor.

=====

3 Gedanken zu „Rhabarber-Muffins

  1. Ilka Beitragsautor

    @ Bolli – Rhabarber wird hier nur bis ende Juni geerntet, nach diesem Termin reichert die Pflanze zuviel Oxalsäure an. Außerdem ist eine Ernte nach diesem Termin für die Pflanze sehr strapaziös, sie sammelt ihre Kräfte bereits für das kommende Jahr, da sie ja einzieht, d.h. irgendwann ist die Pflanze nicht mehr zu sehen, bis sie dann im darauf folgenden Jahr wieder austreibt, wenn man sie zu lange aberntet besteht die Gefahr daß sie eingeht.
    Das gilt natürlich nur für die natürliche Aufzucht im Freiland, wie das mit Treibhausrhabarber funktioniert weiß ich nicht. Ich orientiere mich stets an der normalen Vegetationsperiode. Es reicht mir schon, daß die Tomaten nicht mehr nach Tomaten schmecken 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.