Ricotta-Kirsch-Kolatschen

Ein ganz einfaches Hefegebäck, schnell gemacht, schön leicht und luftig. Statt Ricotta habe ich abgetropften Quark verwendet, der war greifbar und kalorienärmer ist er auch.

Statt der Speisestärke könnte man auch Vanillepuddingpulver verwenden oder überhaupt etwas Vanillemark zugeben. Beim nächsten Mal wird das Rezept noch ein bisschen aufgemöbelt 🙂

Aber auch ohne Vanille schmecken diese Kolatschen hervorragend. Wir können sie echt empfehlen.

Ricotta-Kirsch-Kolatschen

Ricotta-Kirsch-Kolatschen

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: RICOTTA-KIRSCH-KOLATSCHEN
Kategorien: Backen, Gebäck, Obst
Menge: 8 Stück

Zutaten

250 Gramm   Mehl
125 ml   Milch (1,5 %, lauwarm)
80 Gramm   Zucker
20 Gramm   Frische Hefe
40 Gramm   Butter (flüssig)
2     Eier (Kl. M)
250 Gramm   Ricotta (Ilka: abgetropfter Magerquark)
1-2 Teel.   Abgeriebene Zitronenschale (unbehandelt)
30 Gramm   Speisestärke
120 Gramm   Sauerkirschen (entsteint)
1 Essl.   Pinienkerne (Ilka: Mandeln, gehackt)

Quelle

  Nach VIVA! 8/2006
  Erfasst *RK* 30.08.2008 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

1. Mehl in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken. Milch, 30 g Zucker und zerbröckelte Hefe darin verrühren. Abgedeckt 15 Min. gehen lassen. Butter und 1 Ei zugeben. Mit den Knethaken des Handrührers zu einem zähen Teig kneten. Abgedeckt 30 Min. gehen lassen.

2. Teig zusammenkneten und mit den Händen auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 8 Kugeln formen. Kugeln von der Mitte aus zu Fladen (8 cm Ø) drücken, dabei den Rand etwas dicker lassen. Fladen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

3. Ricotta, 1 Ei, Zitronenschale, 50 g Zucker und Stärke verrühren. Auf die Fladen geben. Gut abgetropfte Kirschen darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 180 Grad) auf der 2. Schiene von unten 15-20 Min. backen. Nach 10 Min. Pinienkerne auf dem Ricotta verteilen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

=====

5 Gedanken zu „Ricotta-Kirsch-Kolatschen

  1. Barbara

    Mit dem Rezept liebäugle ich auch schon länger – schön, dass Du es ausprobiert hast. 🙂

    Ricotta gibt es bei uns kaum, das nächste Mal nehme ich statt Ricotta auch abgetropften Quark, gute Idee!

    Antworten
  2. Ilka Beitragsautor

    @ Barbara – unsere schwäbischen Mitbürger würden sowieso sagen Ricotta sind ’neimodische Ferz‘ früher hat man die Teile auch mit Quark oder gar Schichtkäse gebacken. Du solltest sie unbedingt versuchen, frisch gebacken kann man fast nicht aufhören zu essen – am nächsten Tag leiden sie dann, wie das so ist bei Hefe-Kleingebäck.

    lg – und weiterhin gute Besserung!

    Antworten
  3. Barbara

    Eben! 😉

    Quark mag ich sowieso sehr gerne. Das schöne an Hefegebäck ist ja auch, dass selten etwas übrig bleibt, das leidet…

    Dir auch gute Gesundheit und liebe Grüße! 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.