Möhren-Maronen-Suppe

Gerda aus unserer rk-rezepte-Mailingliste hat mir das Rezept wieder in Erinnerung gebracht. Vermutlich schlummern in manchen Gefriertruhen noch für die eiserne Reserve aufgesparte Maronen, wie bei mir.

Im Original ist die Suppe nicht ganz so würzig, wer Curry und Habaneros nicht mag, läßt sie einfach weg oder schaut das Original bei Brigitte nach.

Getrocknete Feigen waren gerade nicht zur Hand, dafür frische, die mir ganz gut dazu gefielen.

Ein feines, schnell gemachtes Süppchen!

Möhren-Maronen-Suppe

Möhren-Maronen-Suppe

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: MÖHREN-MARONEN-SUPPE
Kategorien: Suppe, Gemüse, Creme
Menge: 8 Portionen

Zutaten

2     Schalotten
350 Gramm   Kartoffeln, mehlig kochend
350 Gramm   Möhren
200 Gramm   Gekochte, geschälte Maronen (vakkumverpackt)
2 klein.   Rosmarinzweige
2-3 Essl.   Butter
1 Essl.   Currypulver
1 Prise   Habaneropulver
1/2 Ltr.   Milch
400-600 ml   Fleischbrühe; ca.
150 Gramm   Schlagsahne
      Salz und Pfeffer aus der Mühle
  Etwas   Zitronensaft
50 Gramm   Getrocknete Feigen

Quelle

  Nach einem Brigitte Rezept
  Erfasst *RK* 15.03.2008 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Die Schalotten abziehen und fein würfeln. Kartoffeln und Möhren schälen und in Würfel schneiden. Maronen grob würfeln. Die Rosmarinzweige abspülen.

Butter in einem Topf erhitzen und Schalotten, Kartoffeln, Möhren, Maronen und Rosmarin und Curry unter Rühren andünsten. Milch, Fond und Sahne zugießen und aufkochen. Etwa 20-25 Minuten bei mittlerer Hitze sanft köcheln ab und zu umrühren, damit nichts anhängt.

Den Topf vom Herd nehmen, Rosmarin entfernen und die Suppe fein pürieren. Noch einmal aufkochen und mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Feigen in feine Streifen schneiden und kurz vor dem Servieren über die Suppe streuen.

Die Flüssigkeitszugabe hängt stark von den Kartoffeln ab, deshalb erst nach dem Pürieren auf die gewünschte Konsistenz verdünnen.

=====

3 Gedanken zu „Möhren-Maronen-Suppe

  1. Heidi

    Na die schaut ja appetlich aus! Bei mir schlummert noch irgendwo Maronenpüree. Daraus wollte ich eigentlich Tortenfüllung machen. Aber so eine Suppe wär auch was Feines!

    Antworten
  2. Eva

    Tolle Idee und die frischen Feigen dazu – auch fürs Auge ein Highlight! Ich denke, die könnte uns auch schmecken und ich werde sie wohl bald mal nachkochen – danke fürs Rezept!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.