Zwetschgenknödel

Die Zwetschgenzeit ist unübersehbar angebrochen, da gehören diese Knödel unbedingt dazu. Diesmal mußte ich umständehalber auf Fertigkloßteig zurückgreifen – Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel.

Sie haben trotzdem erstaunlich gut geschmeckt, man kann den fertigen Kloßteig also durchaus schon einmal einsetzen, wenn man für selbstgemachte Klöße aus gekochten Kartoffeln keine Zeit hat.

Zwetschgenknödel

Zwetschgenknödel

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: ZWETSCHGENKNÖDEL
Kategorien: Süßspeise, Knödel, Obst
Menge: 6 Knödel

Zutaten

300 Gramm Kartoffelkloßmasse (Fertigprodukt)
H FÜLLUNG
6 Schöne Zwetschgen oder Pflaumen
6 Würfelzucker
Slivovitz oder Zwetschgenschnaps
H KOCHSUD
4 Teel. Salz
2 Essl. Zucker
1 Vanilleschote (optional)
H ZIMTBRÖSEL
80 Gramm Weißbrotbrösel (selbstgemacht)
— keine gekauften Semmelbrösel (die sind zu fein)
80 Gramm Butter
2 Essl. Zucker
1/2 Teel. Zimt
H MANDELSAHNE
200 Gramm Sahne
2 Essl. Puderzucker
1 Teel. Mandellikör z.B. Amaretto

Quelle

Aus verschiedenen Rezepten zusammengestellt
Erfasst *RK* 16.09.2008 von
Ilka Spiess

Zubereitung

Zwetschgenknödel:

Die Zwetschgen waschen, halb aufschneiden und entsteinen. In jede Frucht statt des Steins einen kurz in Slivovitz getauchten Würfelzucker geben und die Zwetschge wieder zusammen drücken.

Den Kartoffelteig in sechs Portionen teilen und leicht flach drücken. In die Mitte jeder Teigscheibe eine Zwetschge geben, den Teig vorsichtig um die Zwetschge schließen und mit angefeuchteten Händen zu glatten Knödeln drehen.

Für den Kochsud in einem großen Topf Wasser mit dem Salz und dem Zucker aufkochen lassen. Die Vanilleschote hinzufügen und die Knödel darin fünfzehn Minuten ziehen lassen. Keinesfalls sprudelnd kochen!

In der Zwischenzeit die Zimtbrösel zubereiten. Dazu die Brösel in der erhitzen Butter langsam goldbraun werden lassen, kurz vor Schluß Zucker und Zimt zugeben und nochmals erhitzen, bis der Zucker geschmolzen ist.

Die Knödel mit dem Schaumlöffel herausheben, auf Küchenpapier abtropfen lassen und gleich in den Zimtbröseln wälzen.

Mandelsahne:

Sahne mit Puderzucker cremig aufschlagen und Mandellikör unterrühren. Die kalte Sahne passt sehr schön zu den warmen knackigen Knödeln.

=====

9 Gedanken zu „Zwetschgenknödel

  1. Barbara

    Das sieht ja lecker aus! 🙂

    Danke für die Idee mit dem Fertigknödelteig, den kriege ich hier im Knödelmarkt überall und er spart doch Zeit, besser damit als solch eine Leckerei gar nicht zuzubereiten…

    Antworten
  2. Ilka Beitragsautor

    @ Hedonistin – Das gibt einen schönen runden Geschmack!
    @ Sivie – Nur ran Sivie, es kann nichts schief gehen.
    @ Heidi – Ich fürchte, da kann ich momentan nicht viel für dich tun, beim nächsten Mal werde ich an dich denken.
    @ Petra – Ich bin untröstlich, hoffentlich hast du heute nach nicht von Zwetschgenknödeln geträumt, mit den entsprechenden Hungergefühlen 😉
    @ lamiacucina – Slivovitz kann man immer gebrauchen – wer Sorgen hat, hat auch Likör 😉
    @ Barbara – Für dich momentan auch sehr ideal, wenn man nicht so lange herum stehen muß.

    Antworten
  3. Petra

    Ach du machst die Kartoffelteigvariante. Ich habe von der Schwiegermutter die Hefevariante übernommen. Dazu gibt es Zwetschgenkompott und natürlich Brösel!
    Viele Grüße und halt durch!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.