Ofenfondue

So ziemlich genau vor einem Jahr haben Meuth-Duttenhofer in der Servicezeit Essen und Trinken eine sogenannte Ofenfondue vorgestellt, die wir heute nachgemacht haben.

Mit dem was man sich landläufig unter einer Fondue vorstellt, hat das Gericht – wie man sieht – nicht viel zu tun, aber fondue heißt ja schließlich nur ‚geschmolzen‘ und der Käse war in der Tat geschmolzen 😉

Die Kombination Kartoffeln mit Äpfeln war für uns etwas ungewöhnlich, hat sich aber im Nachhinein als ganz gut erwiesen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: OFENFONDUE
Kategorien: Fondue, Käse
Menge: 4 bis 6 Personen

Zutaten

800 Gramm   Mehlige, am Vortag gekochte Kartoffeln
2-3     Säuerliche Äpfel (Boskoop, Elstar, Rubinette
      – oder Golden Delicious)
      Salz und Pfeffer
      Frischer Majoran
400 Gramm   Geriebener Käse (Emmentaler, Raclettekäse,
      – Bergkäse)
200 Gramm   Durchwachsener Speck in dünnen Scheiben

Quelle

  Modifiziert nach:
  Servicezeit Essen und Trinken, 09.11.2007: Käsefondue
  Von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer
  Erfasst *RK* 12.11.2007 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

Für alle, die Lust auf geschmolzenen Käse haben aber keine ‚richtige‘ Fondue im Caquelon auf einem Rechaud machen wollen.

Die Kartoffeln pellen, längs in Spalten schneiden. Die Äpfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und ebenfalls in Schnitze schneiden. In einer Gratinform verteilen, dabei mit Salz (sparsam), Pfeffer (großzügig) und Majoranblättchen würzen. Den Käse darauf verteilen und schließlich alles mit den dünnen Speckscheiben belegen.

Das Ganze bei 180 Grad Celsius Umluft (200 Grad Celsius Ober- und Unterhitze) circa 20 Minuten backen, bis die Speckscheiben knusprig sind.

Als Beilage Feldsalat mit Ringen von Frühlingszwiebeln.

=====

7 Gedanken zu „Ofenfondue

  1. mipi

    Hört sich lecker an, obwohl der Name „Fondue“ von Meuth-Duttenhofer irreführend gewählt ist. Die Kombination Kartoffel/Äpfel finde ich gut.

    Antworten
  2. NMS

    Äpfel und Kartoffeln ungewöhnlich? Das ist im Rheinland der Klassiker der Volksküche: Himmel un Ääd! Gebratene Blutwurstscheiben würden uns dann noch fehlen. Zusätzlich mit dem Käse überschmolzen? Welch ein Luxus!
    Super!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.