Tiroler-Knödel-Suppe

Schon lange wollte ich endlich einmal Tiroler Knödel zubereiten, mit Speck und geräucherter Wurst angereicherte Semmelknödel. Zum ersten Mal habe ich sie vor ca. 50 Jahren anlässlich eines Skiurlaubs im Alpengasthof Post in Schattwald im Tannheimer Tal (Tirol) kennengelernt. Dort gab es sie als Suppe (mit einem großen Knödel) oder als Hauptgericht mit Salat (so weit ich mich erinnere mit 3 großen Knödeln).

Gewohnt haben wir in einer Pension, das Klo war ein Häuschen im Freien mit einem Herzchen an der Tür. Mein Gott, war das kalt, bei -20°C (vor allem von unten her 😉

Übrigens, zu dieser Zeit war Skifahren noch nicht sehr in, man wurde zumindest in Stuttgart regelrecht angeglotzt, wenn man mit Skiern in die Straßenbahn einstieg 😉

Gesagt getan, gestern war es soweit und ich habe endlich die Tiroler Knödel gemacht. Als Speck habe ich Katenschinken (gab es bereits gewürfelt zu kaufen) und als Wurst Kaminwurzen genommen. Als Speck wäre aber vermutlich Pancetta o.ä. besser gewesen, da der Katenschinken beim Anbraten wegen des relativ geringen Fettgehalts doch recht trocken und hart wurde. Zum Andern mag Ilka stark geräucherten Speck nicht, d.h. Schwarzwälder Schinken o.ä. ist ein No-No für sie.

Und so sah sie aus, die Suppe – die Knödel in einer selbstgemachten Rinderbrühe.

Tiroler-Knödel-Suppe

Tiroler-Knödel-Suppe

Und hier noch ‚mein‘ Rezept für die Knödel:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: TIROLER KNÖDEL
Kategorien: Grundrezept, Knödel
Menge: 6 Stück (knapp tennisballgroß)

Zutaten

4     Brötchen vom Vortag
200-250 ml   Milch
1     Ei
125 Gramm   Schinken oder durchwachsener Speck
      — in kleinen Würfeln
80 Gramm   Kaminwurzen oder Landjäger, in kleinen Würfeln
2 klein.   Zwiebeln
4 Stiele   Glatte Petersilie, fein geschnitten
20 Gramm   Butter
3 Essl.   Mehl
      Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 Essl.   Schnittlauch- oder Frühlingszwiebelringe

Quelle

  aus verschiedenen Quellen
  Erfasst *RK* 18.01.2009 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

Brötchen in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Milch und Ei verquirlen, über die Brötchen gießen und einige Minuten ziehen lassen.

Speck und Wurst fein würfeln. Zwiebeln schälen und ebenfalls fein würfeln. Petersilie abspülen, trocken schütteln und fein schneiden.

Butter erhitzen. Speck-, Wurst- und Zwiebelwürfel darin anbraten und etwas abkühlen lassen. Mit Petersilie zu den Brötchen geben, Mehl darüber streuen und alles gut miteinander vermengen. Masse kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Masse mit leicht angefeuchteten Händen etwa tennisballgroße Knödel formen.

Reichlich Salzwasser in einem weiten Topf aufkochen. Knödel einlegen und ca. 15 Minuten leise simmern lassen.

Mit selbstgemachter Rinderbrühe als Suppe oder z.B. mit Salat als Hauptgericht servieren. Beim Servieren noch mit Schnittlauchröllchen (ersatzweise feine Ringe vom Frühlingszwiebelgrün) bestreuen.

=====

5 Gedanken zu „Tiroler-Knödel-Suppe

  1. Heidi

    Die gabs bei uns vorige Woche. Allerdings wird der Speck nicht angebraten sondern einfach mit dem Brot vermischt. So bleibt der ganze Geschmack auch wirklich im Knödel.
    liebe Grüsse

    Antworten
  2. selberbacker

    Die Knödel kenne ich von Muttern und deren Verwandschaft aus Göppingen. Das Rezept dafür ist nahezu identisch wird aber als ‚Knöpfle‘ bezeichnet [Nicht zu verwechseln mit dem oberschwäbischen Spätzle-Ersatz]. Serviert werden die entweder mit Kartoffelsalat oder in der Pfanne geprägelt [schwäb. für geröstet]. LG

    Antworten
  3. Jutta

    Oh, sieht der gut aus. Und wie toll Du Dich erinnern kannst, obwohl Du vor 50 Jahren doch höchstens zwei Jahre alt gewesen sein kannst, hihihi!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.