Ausflug zum Schloss Lichtenstein

Ich habe mir heute einen freien Tag genehmigt. Bei relativ gutem Wetter bot sich ein Ausflug auf die Schwäbische Alb an. Da ich schon seit Urzeiten nicht mehr beim Schloss Lichtenstein war, wurde dieses kurzerhand zum Opfer auserkoren, zumal man sich dort an Sommerwochenenden vor Menschenmassen kaum retten kann.

Schloss Lichtenstein

Schloss Lichtenstein


(für eine größere Darstellung bitte auf das Bild klicken)

Das Schloss Lichtenstein liegt direkt am Albtrauf in einer Höhe von 817 m ü. NN etwa 250 Meter hoch über dem Tal der Echaz, einem Nebenflüsschen des Neckars, das auch durch die an der Achalm liegenden Stadt Reutlingen fließt.

Echaz-Tal und Achalm (in Bildmitte)

Echaz-Tal und Achalm (in Bildmitte)

Zwar gab es an dieser Stelle schon im Mittelalter (1390) ein Schloss, das heutige Schloss wurde aber erst in den Jahren 1840-1842 im Auftrag des Wilhelm Graf von Württemberg (dem späteren Herzog von Urach) gebaut. Der Graf wurde offensichtlich von dem 1826 veröffentlichten Roman Lichtenstein des schwäbischen Dichters Wilhelm Hauff, der insbesonders durch seine Märchen bekannt wurde, zum Bau des heutigen Schlosses animiert.

Zu Ehren von Wilhelm Hauff, der leider gerade einmal 25 Jahre alt wurde, wurde auf einem Felsen neben dem Schloss ein Denkmal errichtet.

Hauff-Denkmal beim Schloss Lichtenstein

Hauff-Denkmal beim Schloss Lichtenstein

Der Schlosseingang ist standesgemäß durch eine Zugbrücke gesichert.

Zugbrücke am Eingang zum Schloss Lichtenstein

Zugbrücke am Eingang zum Schloss Lichtenstein

Rund um das Schloss befinden sich auch noch einige Nebengebäude, z.B.

Nebengebäude des Schloss Lichtenstein

Nebengebäude des Schloss Lichtenstein

Das Schloss ist in Privatbesitz und gehört immer noch derer von Urach. Leider durfte man im Schloss nicht fotografieren.

9 Gedanken zu „Ausflug zum Schloss Lichtenstein

  1. Sivie

    Von außen ist das Schloß ja schön, aber da man nicht hinein kann…
    Wir waren vor Jahren mal da und rund um das Schloß gab es nur Abzocke und Nepp.

    Antworten
    1. Ulli Beitragsautor

      Doch man kann rein – aber nur anlässlich einer Führung zu 6 €/Erwachsenem. Ansonsten kann man auch nur den Schlosshof besichtigen – für 2€. Zum Hauff-Denkmal und den Überresten des ganz alten Schlosses kommt man umsonst.

      Antworten
  2. Jutta

    Da waren wir auch schon mal. Ui, das ist lange her, bestimmt schon 10-12 Jahre. Schön ist’s da und es lohnt sich wirklich, einmal wieder hinzufahren. Liebe Grüße!

    Antworten
    1. Ulli Beitragsautor

      Euren chinesischen Austauschschüler kenne ich ja auch – er hat mich damals nett empfangen als ich den Eingang zu Eurem Haus suchte 🙂
      Wenn er sich für Rüstungen und Waffen interessiert, gibt es dort schon etwas zu sehen.
      In der Nebelhöhle war ich noch nie, obwohl ich gerne Höhlen besuche. Ich hätte dorthin gehen sollen, anstatt noch zum Randecker Maar zu fahren.
      LG

      Antworten
    1. Ulli Beitragsautor

      Vielleicht wurde der König Ludwig sogar durch Lichtenstein angeregt, wer weiß. Wenn Werner von Siemens damals schon den Generator erfunden gehabt hätte, hätte der Herzog von Urach in der Nebelhöhle vielleicht schon Schwanensee I mit Beleuchtung bauen lassen 😉
      LG

      Antworten
  3. Eva

    Oh, das ist jetzt aber ein schönes Erinnern für mich…da waren wir vor vielen, vielen Jahren mit den Kindern – schön war’s!

    Danke, dass du uns mitgenommen hast auf euren schönen Ausflug!

    Liebe Grüße an euch zwei!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.