Lauch-Quiche

In seiner Sendung Koch-Kunst im SWR, die diesmal unter dem Motto ‚Herzhaftes aus dem Ofen – Pizza, Quiche und mehr‚ stand, hat Vincent Klink u.a. eine Lauch-Quiche vorgestellt, die mir so gefallen hat, dass ich sie gleich nachgemacht habe.

Sie ist relativ schnell anzufertigen. Als Boden wird bis auf das zusätzliche Ei der Boden benutzt, den ich bei meinen diversen Tartes verwendet habe. Wir sind allerdings der Meinung, dass der Boden ohne Ei besser wird.

So kam sie aus dem Ofen:

Lauch-Quiche wie sie aus dem Ofen kam

Lauch-Quiche wie sie aus dem Ofen kam

Und so sah sie auf dem Teller aus. Übrigens garniert mit einem Thymianzweig vom Kappelberg bei Fellbach – also gleich um die Ecke – der dort wild wächst.

Stück der Lauchquiche

Stück der Lauchquiche

Uns hat die Quiche nach Vincent Klinks Rezept hervorragend geschmeckt und dieses leckere vegetarische Gericht wird bei uns nicht zum letzten Mal auf den Tisch kommen.

Wir haben sie als schnelles samstägliches Mittagessen genossen. Zwei Stück wie auf dem obigen Bild waren für uns ausreichend um satt zu werden.

Zu einem Glas Wein am Abend wird sie aber ganz bestimmt auch nicht zu verachten sein.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: LAUCH-QUICHE
Kategorien: Backen, Pikant, Vegetarisch
Menge: 4 Personen

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
200 Gramm   Mehl
80 Gramm   Butter
50 ml   Wasser
1     Ei
1 Prise   Salz
      Linsen oder Bohnenkerne zum Blindbacken
H FÜR DEN BELAG
200 Gramm   Lauch
2 Essl.   Butter
100 Gramm   Emmentaler
100 Gramm   Bergkäse
4     Eier
100 Gramm   Milch
50 Gramm   Sahne
  Etwas   Salz und Pfeffer
1 Prise   Muskat

Quelle

  Rezept aus
  Koch-Kunst mit Vincent Klink, 28.10.2009
  Herzhaftes aus dem Ofen – Pizza, Quiche und mehr
  Erfasst *RK* 29.10.2009 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

Mehl, Butter, Wasser, Ei und Salz zu einem festen homogenen Teig verkneten. Den Teig in Klarsichtfolie einwickeln und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen.

Lauch putzen und in dünne Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit der Butter anschwitzen. Der Lauch darf ruhig etwas braun werden. Danach etwas abkühlen lassen. Beide Käsesorten reiben bzw. raffeln.

Den Boden dünn ausrollen und in eine gefettete Quiche- oder Springform (Durchmesser 26 cm) legen, den Rand etwas hoch ziehen. Ein Backpapier darauf geben und mit Bohnen oder Linsen zum Blindbacken bestreuen. Im vorgeheizten Ofen den Teig ca. 10 Minuten blind backen. Herausnehmen und mit Hilfe des Backpapiers die Linsen entfernen.

Eier mit Milch und Sahne verquirlen, den geriebenen Käse und Lauch untermischen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Masse auf dem Teigboden verteilen.

Im vorgeheizten Ofen ca. 25-30 Minuten backen.

Sehr lecker! Beim nächsten Mal würde ich aber das Ei für den Boden weglassen, dann wird er nämlich knackiger bzw. keksiger.

=====

11 Gedanken zu „Lauch-Quiche

  1. Charlotte Seibt

    Die Quiche sieht ja mundwässernd aus; die muß ich probieren (mit der halben Menge an Zutaten; mehr geht nicht für 1 Esser :-)).
    Das Ei für den Boden wird für mich allerdings genau richtig sein (ich mag ihn ja nicht so knackig/keksig).

    Antworten
  2. Eva

    Ist schon lustig wie verschieden die Geschmäcker sind, was den Boden anbelangt (siehe Charlotte) 🙂
    Stell dir vor, wir haben heute zum Kaffee noch von der Heidelbeertarte nach deinem Rezept gegessen (hatte ich eingefroren) und habe beide so was von diesem Boden geschwärmt – uns kommt kein anderer mehr unter diese Tartes!!
    Und die Lauchquiche wird dann natürlich auch ausprobiert – und gleich ohne Ei – danke fürs Rezept!

    Antworten
  3. Feli

    Heute habe ich die Lauch-Quiche gebacken. Den Teig habe ich nach Deinem Tipp ohne Ei, aber mit frisch gemahlenem Dinkel gemacht, er war schön mürb und schmeckte nussig. Die Quiche insgesammt hat wunderbar geschmeckt. Danke für das Rezept.

    Antworten
  4. Ulli Beitragsautor

    @Alle
    Die Quiche können wir nur wärmstens empfehlen. Dadurch, dass der Lauch vorgedünstet wird, verliert er offensichtlich die bei etwas empfindlichen unangenehme Nebenwirkung. Als Käse kann natürlich auch ein anderer würziger Käse verwendet werden, z.B. ein mittelalter Gouda.
    Was den Boden mit oder ohne Ei betrifft, soll/muss natürlich jede/r für sich entscheiden. Da die Quiche normalerweise noch warm gegessen wird, ist eigentlich nicht zu befürchten, dass der dünne Boden zu knackig wird, er wird auch ohne Ei mürbe und benötigt nur einen leichten Biss um im Mund zu zerbröseln.

    @Feli: Danke für das Feedback. Mit Dinkel haben wir den Boden noch nie gemacht.

    Antworten
  5. Franki

    Hallo,
    ich kann nur sagen: TOP Rezept. Ich habe die Quiche gestern gekocht, mit der leichten Abwandlung dass ich den Bergkäse durch Emmentaler ersetzt habe und die Bohnen beim Blindbacken durch Ebsen 🙂
    Weil ich die Befürchtung hatte, es würde vielleicht nicht reichen für 3 ordentliche Esser hatte ich gleich 2 Quiches gemacht. Es stellte sich allerdings heraus, dass es sehr wohl sogar für 4 Portionen reicht.
    Ich fand den Boden mit einem Ei übrigens genau richtig.

    Antworten
  6. Charlotte Seibt

    @Ulli
    Ich habe die Quiche gestern, wie angekündigt mit Ei :-), gebacken und muß sagen, daß sie mir sehr gut geschmeckt hat. Die halbe Menge an Zutaten war für mich alleine nicht zu bewältigen (kein Wunder). Ich schaffte es bis auf 1 Stück, das heute entweder kalt oder, in Alufolie verpackt und im Ofen erwärmt, gegessen wird.

    Antworten
    1. Ulli Beitragsautor

      Ich habe also nicht zu viel versprochen, Charlotte 🙂
      Die Originalmenge reicht wirklich für 4 Personen, d.h. die Hälfte für 2.
      LG

      Antworten
  7. Pingback: Quiche à la Suppengemüse « lamiacucina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.