Hackbraten mit Schwarzwurzelgemüse

Tim Mälzer hat neulich in seiner Sendung Tim Mälzer kocht einen Hackbraten vorgestellt, den er mit Schwarzwurzelgemüse angerichtet hat. Das Gericht hat mich gleich zum Nachkochen animiert. Heute war es soweit.

Ilka hat übrigens seit der Zeit in der sie nicht mehr von Muttern bekocht wird, also vor einigen Jahrzehnten, nie selbst Schwarzwurzeln zubereitet, weil sie das frische Gemüse wegen dessen erdigen Geschmacks nicht ausstehen konnte.

Nicht nur aus diesem Grunde (das Handling frischer Schwarzwurzeln kommt IMHO fast einer Strafarbeit gleich) habe ich bei den Schwarzwurzeln auf eine Konserve zurückgegriffen, die natürlich zwangsläufig den ungeliebten Geschmack verliert. Und siehe da, Ilka war begeistert. Der erdige Geschmack war fast weg, trotzdem war das Gemüse nicht geschmacklos oder totgekocht, sondern hat geschmeckt und war auch noch knackig.

So sah der Hackbraten nach dem Einschichten und Abdecken mit den Speckstreifen aus:

Hackbraten vor dem Einschieben in den Ofen

Hackbraten vor dem Einschieben in den Ofen

So kam er aus dem Ofen. Der entstandene Saft wurde bereits abgegossen.

Hackbraten direkt aus dem Ofen

Hackbraten direkt aus dem Ofen

Da wir es wegen des herrlichen Geruchs nicht erwarten konnten, ihn zu verspeisen, haben wir ihn etwas zu schnell aus der Form gestürzt. Dabei ist er leider unten etwas auseinandergefallen wie man auf dem Portionsbild unschwer erkennen kann. Bei etwas mehr Geduld wäre das vermutlich nicht passiert.

Portion des Hackbratens mit Schwarzwurzeln

Portion des Hackbratens mit Schwarzwurzeln

Ein absolut leckeres Gericht, das wir wirklich uneingeschränkt weiterempfehlen können.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: HACKBRATEN MIT SCHWARZWURZELGEMÜSE
Kategorien: Backofen, Hackfleisch
Menge: 4 Personen

Zutaten

H HACKBRATEN
1     Altbackenes Brötchen
2     Zwiebeln
1 Bund   Petersilie
1 Essl.   Butter
500 Gramm   Hackfleisch, gemischt
1     Ei (Kl. M)
      Salz und Pfeffer
2 Teel.   Getrockneter Majoran
1-2 Stangen   Lauch je nach Größe
300 Gramm   Kartoffeln (vorw. festkochend)
200 Gramm   Dünne Speckscheiben (durchwachsen)
      — ich habe Tiroler Schinkenspeck genommen, aber
      — Vorsicht beim Abschmecken des Fleischteigs,
      — er bringt ziemlich viel Salz mit
2 Essl.   Olivenöl
H SCHWARZWURZELN
2 Gläser   Schwarzwurzeln (Abtropfgewicht je 320 g)
2 Essl.   Butter
      Salz und Pfeffer
1 geh. EL   Mehl
400 ml   Milch
1 Bund   Petersilie

Quelle

  Nach einem Rezept von
  Tim Mälzer kocht, 31.10.2009
  Erfasst *RK* 01.11.2009 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

Hackbraten:

Das Brötchen in einer Schüssel in Milch oder Wasser einweichen. Zwiebeln fein würfeln, Petersilie einschließlich der Stiele hacken.

Butter in einer Pfanne schmelzen. Zwiebeln und Petersilienstiele hineingeben, Zwiebeln glasig dünsten, lauwarm abkühlen lassen. Brötchen mit den Händen kräftig ausdrücken.

Lauch putzen, gründlich waschen und die dunkelgrünen Teile entfernen. Falls die Lauchstange lang genug ist, reicht eine Stange, die in der Mitte halbiert wird. Lauch ca. 3 Min. in Salzwasser blanchieren. Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Kartoffeln 5 Min. in Salzwasser blanchieren.

Hack mit Ei, Zwiebeln, Petersilie und Brötchen in eine Schüssel geben. Mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen. Alles kräftig mit den Händen durchmischen.

Eine Auflaufform (ca. 23 x 15 cm) so mit den Speckscheiben auslegen, dass sie ca. 5 cm über den Rand lappen.

Kartoffelscheiben auf der unteren Speckschicht verteilen. Die Hälfte der Hackmasse darüber in der Form verteilen, Lauch hinein drücken und die übrige Hackmasse daraufgeben. Den überhängenden Speck darüber legen und mit Olivenöl beträufeln.

Im heißen Ofen bei 180 Grad auf einem Rost auf der mittleren Schiene ca. 1 Stunde braten (Umluft nicht empfehlenswert).

Schwarzwurzeln:

Schwarzwurzeln abtropfen lassen. Butter in einer Pfanne schmelzen. Die Schwarzwurzeln darin andünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Mehl bestäuben und 2-3 Min. anschwitzen. Die Hälfte der Milch zugießen. Salzen, pfeffern und ca. 10 Min. bei milder Hitze ziehen lassen. Nach und nach die restliche Milch zugießen.

Petersilie fein hacken und kurz vor dem Servieren unter die Schwarzwurzeln mischen.

Anrichten:

Hackbraten aus der Form stürzen und mit den Schwarzwurzeln servieren.

Achtung: Hackbraten vor dem Stürzen noch etwas in der Form abkühlen lassen, sonst fällt er auf der Unterseite auseinander.

=====

11 Gedanken zu „Hackbraten mit Schwarzwurzelgemüse

  1. Barbara

    Schönes Rezept – ideal bei diesem Herbstwetter!

    Ich mag die aus dem Glas nicht mehr – wegen des Sud-Geschmacks. 😉
    Letztes Jahr hatte ich mal mit Schwarzwurzeln experimentiert (zurzeit sehe ich nirgends frische?) und fand sie erstaunlich lecker, knackig, gar nicht erdig. Genial war das Rezept mit der Walnuss-Zitronen-Vinaigrette (ist verbloggt) – da hätte ich mich reinlegen können. Die Zitrone kompensiert Erde, denke ich. 😉

    Antworten
    1. Ulli Beitragsautor

      Ich habe auch nirgends frische gesehen, aber das war mir gerade recht 😉
      Die Konserven-Schwarzwurzeln habe ich natürlich gut abgebraust um den Sud abzuspülen. Ich finde, sie hatten durchaus Geschmack. Sobald ich frische finde, werde ich sie einmal probieren.
      LG

      Antworten
  2. Sivie

    Das hört sich ja gut an. Die Kinder lieben Hackbraten und Schwarzwurzeln mögen wir auch alle. Mal sehen, ob ich mir das mit den frischen Schwarzwurzeln nochmal gebe.

    Antworten
    1. Ulli Beitragsautor

      Beom Googeln habe ich einem Chefkoch-Forum
      http://www.chefkoch.de/forum/2,53,438716/Schwarzwurzel-hat-doch-jetzt-Saison-Warum-bekomme-ich-keinen.html
      eine interessante Idee gefunden. Zitat:
      = = = = = = = = = = = = =
      damit habe ich mich Jahrelang abgequält (mit dem schälen unter Wasser, dann ab in Essigwasser etc), und trotzdem war alles (Hände, Messer etc) verklebt … das mache ich nicht mehr.

      Ich habe hier im Forum den Tip bekommen, die Schwarzwurzeln unter fliessendem Wasser mit einer Bürste abzubürsten und sie dann ungeschält in einem Metallsieb (mit Füssen) im Wasserdampf zu garen, je nach Dicke 10 bis 15 Minuten.

      Dann geht die Pelle ganz leicht ab (einfach die Schwarzwurzeln etwas “verdrehen“ und abziehen), und nix klebt mehr.

      Die Schwarzwurzeln sind noch herrlich bissfest, wer sie weicher mag kann sie dann nochmal etwas nachgaren.

      Funktioniert wirklich prima, keine Verfärbungen, kein Essig im Wasser, keine Verklebten Hände, Messer, Brettchen mehr …
      = = = = = = = = = = = = =
      LG

      Antworten
  3. Heidi

    Nicht zu fassen, bei uns gabs heute auch Schwarzwurzeln“ Allerdings nur mit gebratenem Seelachs, also nicht „verbloggenswert“:-) Der Hackbraten sieht toll aus! Ulli, probier unbedingt mal TK Schwarzwurzeln, die sind besser als frische. Mir ist die Putzerei auch zu blöd, deswegen nehm ich immer die tiefgekühlten und wir sind jedesmal begeistert ! Liebe Grüsse auch an Ilka!

    Antworten
  4. Bolliskitchen

    ich habe die Schwarzwurzeln einmal gemacht, und nie wieder….wegen des Drecks, der Kleberei etc….., Du hast sie aus dem Glas genommen, falls Du das nächste Mal nach F. kommst, bei Picard gibt’s die, wenn Saison ist, tiefgefroren und auch schon geschält…

    Antworten
  5. Foodfreak

    Nach tiefgefrorenen Schwarzwurzeln muss ich doch auch einmal Ausschau halten – im normalen Supermarkt habe ich noch keine gesehen. Das wäre auch für mich eine Lösung, ich mag nämlich Schwarzwurzeln sehr gern, aber die frischen sind mir den Aufwand nicht wert. Die Kombination mit dem Hackbraten hat was, noch ein Gericht für meine Winter-Nachkochliste!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.