Zwiebelsuppe nach Donna Hay

Die australische Kochbuchautorin Donna Hay stellt in ihrem Buch Modern Classics eine ‚Französische Zwiebelsuppe‘ vor, die mich zum Nachkochen animiert hat, weil Röstzwiebeln zum Einsatz kommen und diese spätestens seit dem Kartoffelstampf mit Röstzwiebeln bei uns derzeit gerne gegessen werden.

Mit einer üblichen französischen Zwiebelsuppe hat das Rezept allerdings wenig zu tun, auch wenn Donna Hay sie so nennt.

Reichlich Zwiebeln …

Zwiebel

Zwiebel

werden geschält …

Zwiebelschalen

Zwiebelschalen

in Spalten geschnitten …

Zwiebelspalten

Zwiebelspalten

… bei mäßiger Hitze in etwas Fett unter ständigem Wenden etwa 1/2 Stunde gebraten, bis sie rostbraun sind…

Röstzwiebeln

Röstzwiebeln

Das Bild entstand schon etwas früher, d.h. die Zwiebeln sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht braun genug. Sobald sie rostbraun sind, Mehl einrühren und kurz weiterdünsten, dann vom Feuer nehmen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Brühe wird separat zubereitet und abgeschmeckt, in eine Terrine gefüllt und dann erst die Zwiebeln hinzugegeben…

Zwiebelsuppe in der Terrine

Zwiebelsuppe in der Terrine

Dazu gab es Parmesantoast…

Portion der Zwiebelsuppe mit Parmesantoast

Portion der Zwiebelsuppe mit Parmesantoast

Zum Fotografieren habe ich etwas viel Zwiebeln eingefüllt, so dass man die Brühe gar nicht mehr sieht.

Resumée: Der Knüller war es nicht. Am besten hat mir der Parmesantoast geschmeckt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: FRANZÖSISCHE ZWIEBELSUPPE (DONNA HAY)
Kategorien: Suppe
Menge: 2 bis 3 Portionen (als Hauptgericht)

Zutaten

H ZWIEBELSUPPE
8 groß.   Zwiebeln, in Spalten geschnitten
30 Gramm   Butter
1 Essl.   Olivenöl
2 Teel.   Thymian, getr.
2 Essl.   Mehl
2 Essl.   Cognac
2 Essl.   Dijonsenf
2 Ltr.   Rinderbrühe
1/2 Ltr.   Wasser
      Salz, Pfeffer
      Chiliflocken
H PARMESANTOASTS
4 Scheiben   Weißbrot oder Toastbrot
100 Gramm   Parmesan, grob gerieben
      Olivenöl

Quelle

  Nach einem Rezept aus dem Buch
  Donna Hay: Modern Classics
  AT-Verlag, ISBN 978-3-03800-419-6
  Erfasst *RK* 04.01.2010 von
  Ulli Fetzer

Zubereitung

In einer großen Pfanne Zwiebeln und Thymian in Butter und Olivenöl bei mittlerer Temperatur unter gelegentlichem Umrühren 35 Minuten goldbraun dünsten.

Das Mehl hinzufügen und 3 Minuten unter Rühren weiterdünsten.

In einen Topf umfüllen.

Den Cognac dazugießen und unter Rühren 1 Minute köcheln. Dann Senf, Brühe und Wasser dazugeben und alles 15 Minuten köcheln lassen.

Mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken.

Für die Parmesantoasts die Brotscheiben im Toaster hellbraun toasten, mit Olivenöl bestreichen und mit geraspeltem Parmesan bestreuen. Unter dem Backofengrill goldbraun rösten.

Die Suppe in Suppentassen, -Tellern oder -Schalen verteilen und Parmesantoasts dazu servieren.

Infos von Donna Hay:

Das Erfolgsgeheimnis dieser Suppe liegt darin, dass die Zwiebeln sehr gut geschmort werden, bis sie eine goldbraune Färbung angenommen haben, schön weich sind und ein süßliches Aroma entwickelt haben.

Diese gehaltvolle, herzhafte Suppe wird mit geröstetem Brot oder einem Sandwich als Hauptmahlzeit serviert. Als Vorspeise reicht man eine entsprechend kleinere Portion.

Ulli:
Auf diese Weise wird die Brühe ziemlich braun, fast wie eine dunkle Bratensauce. Das hat mir nicht gefallen. Daher habe ich bei einem zweiten Versuch die Zwiebeln fertig gedünstet, mit Salz und Pfeffer gewürzt und erst am Schluss in die separat zubereitete Brühe gegeben und nicht mehr gekocht.

Trotzdem, die kulinarische Sensation war es auch nicht.

=====

4 Gedanken zu „Zwiebelsuppe nach Donna Hay

    1. Ulli Beitragsautor

      Die Zwiebeln und die Suppe an sich werden bei Deinem Rezept zwar ähnlich zubereitet, durch das anschließende Gratinieren entspricht sie jedoch weit mehr der klassischen französischen Zwiebelsuppe. Lecker, ich glaube Dir gerne, dass Dir das Wasser im Munde zusammenläuft!
      LG

      Antworten
  1. Pingback: Dekorativ, das — rundlich abstimmend bestückend überaus entzückend « kulinaria katastrophalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.