Haselnusskuchen

Zur Zeit gibt es einige Jubiläen zu feiern, allen voran Petras 4-jähriges Blogbestehen, Zorras 3-jähriger Blog-Event und last but not least hat auch unser RezkonvSuite-Blog vor einigen Wochen, von uns ganz unbemerkt, ebenfalls Geburtstag gefeiert. Er ist der Jüngste, trotzdem soll er auch etwas vom Geburtstagkuchen bekommen.

3-Jahres-Jubiläum des Kochtopf-Events

Der Haselnusskuchen ist mein Beitrag zu Zorras geburtstäglichem Cake-Event.

Die Bezeichnung Cake kannte ich bisher nur als Kuchen in der Kastenform. Wenn ich das nun richtig verstanden habe, sind damit auch andere Kuchen gemeint. Als nicht sehr leidenschaftlicher Kuchenesser kenne ich mich da nicht so aus, hoffe aber, daß mein Haselnusskuchen irgendwie in das gewünschte Raster passt.

Er kommt ganz ohne Mehl aus und obwohl er bei mir unter der Kategorie ‘trockene Kuchen’ eingeordnet ist, fand er mit der Sahneauflage bisher immer reichlich Abnehmer.

Petra und Zorra möchte ich hiermit noch einmal zu ihrer erfolgreichen Blog-Karriere mit dem ersten Flieder aus meinem Garten gratulieren, macht weiter so!

Haselnusskuchen_1

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: ILKAS HASELNUSSKUCHEN
Kategorien: Backen, Kuchen
Menge: 1 Springform 24 cm

Zutaten

80     Butter
80 Gramm   Zucker
1/2     Vanilleschote, das Mark
5     Eigelb
200 Gramm   Haselnüsse, leicht geröstet, Häute entfernt und
      – gemahlen
1 Messersp.   Backpulver
100 Gramm   Schokolade geraspelt
1 Essl.   Rum
5     Eiweiß
      Eierlikör, Menge nach Gusto
      – sieht gut aus, wenn schöne Streifen auf der
      – Sahne zu sehen sind
H FERTIGSTELLEN
250 ml   Sahne
1 Pack.   Sahnesteif, oder entsprechend Gelatine

Quelle

  Ilka
  Erfasst *RK* 02.02.2006 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Eier trennen, Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers steif schlagen und zur Seite stellen.

Butter, Zucker und Eidotter schaumig rühren, Haselnüsse, Backpulver und Schokolade unterheben.

Backen bei 195 Grad für ca. 30 Minuten.

Anschließend gut auskühlen lassen, die Sahne steif schlagen und nach Wunsch festigen. Auf den Kuchen streichen, eventuell mit einem Deko-Kamm schöne Streifen ziehen und mit Eierlikör beträufeln.

Mit Schokoladenstreuseln bestreuen.

(is) Kuchen am Vortag backen, gut auskühlen lassen und dann zugedeckt durchziehen lassen, erst am nächsten Tag mit der Sahne etc. fertig stellen, so schmeckt er optimal.

Die Sahne habe ich mit dem Dekokamm gleichmäßig aufgestrichen.

70% Schokolade von Lindt genommen, für die Schoko-Deko mit dem Kartoffelschäler Späne abgezogen.

=====

Haselnusskuchen_2

12 Gedanken zu „Haselnusskuchen

  1. Barbara

    Flieder!!! :-)

    Das dauert bei uns noch… Der Kuchen gefällt mir gut, Haselnüsse harmonieren so gut mit Schokolade, Sahne und Eierlikör, ich lasse mir den Kuchen gerade in Gedanken im Mund zergehen, hmmhmmm. :-)

    Antworten
  2. Petra

    Ich habe die Kriterien auch noch nicht so ganz geblickt, dachte aber es muß alles mitgebacken sein??? Kann mich jemand aufklären?
    Den Kuchen kenne ich mit Mandeln im Teig als Eierlikörtorte.
    LIebe Grüße und einen schöne Feiertag

    Antworten
  3. Petra

    Och, ist das lieb! Flieder – da seid Ihr uns weit voraus. Aber virtuell rieche ich schon mal dran, ich finde den Duft einfach traumhaft. Und wenn’s gestattet ist nehme ich mir ein Stückchen vom köstlichen Kuchen, der sieht nämlich mindestens ebenso schön aus. Un dann stoßen wir natürlich gemeinsam auf die Geburtstage an – alle Gute zum Ersten!

    Antworten
  4. zorra

    Mir läuft das Wasser im Munde zusammen! Und herzlichen Glückwunsch nachträglich auch zu eurem Blog-Geburi.

    Ich glaube mit Cake sind in der Schweiz wirklich auch nur Kastenkuchen gemeint. Für den Event wollte ich etwas offener gestalten, deshalb sind auch verschiedene Formen “erlaubt”.

    Antworten
  5. Bolli

    Für mich wäre es eh ohne die Sahne, und somit dann genau in den Regeln! Zum Glück ist Zorra etwas grosszügiger!
    Auch hier in Frankriech ist Cake der lange, in der Kastenform gebackene Kuchen, süss oder sauer.

    Antworten
  6. Ilka Artikelautor

    @ Barbara – der würde dir sicher gefallen, gut und relativ unkompliziert in der Herstellung.

    @ Petra K. – Ich kenne den schon seit meiner Jugend, meine Mutter hat ihn immer gemacht, allerdings in einer vereinfachten Form. Torten sind für mich immer gefüllt und aus mehreren Schichten, na ja. Torte hin Kuchen her, Hauptsache es schmeckt ;-)

    @ lamiacucina – Ich danke dir, wie schnell doch die Zeit vergeht!

    @ Bolli – Die Sahne kam bei Muttern immer extra auf den Tisch, ich habe das nur etwas modifiziert, sollte es nun kein Kuchen mehr sein ist auch ok, er ist auf alle Fälle als Geburtstagskuchen geeignet ;-)

    @ Jutta – wenn man keine Zeit hat, kann man die Sahne separat mit Eierlikör aufschlagen und in einer Schale zur Selbstbedienung servieren.

    Antworten
  7. pepe

    Manoman Kinder, der sieht aber feierlich aus hier… und auch noch mit den schönen Schokoraspeln!
    Kann ich mal ein GROSSES Stück haben, ich brauch das jetzt einfach, egal was die Waage morgen sagen wird ;-)

    mfG pepe

    PS
    Die Dekoration sieht hübsch aus, ich mag das; hätte ich mir wohl doch besser eine Krawatte umbinden sollen, oder ;-)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>