Spargel in der Folie gegart

Nicht nur in Rheinland Pfalz gedeiht der Spargel, inzwischen gibt es ganz in unserer Nähe – auf dem Schmidener Feld – frischen Stangenspargel bester Qualität direkt vom Acker.

Wir haben die köstlichen Stangen diesmal nicht wie sonst gebraten oder gekocht, sondern in Folie gegart – eine sehr empfehlenswerte Methode. Beim öffnen der Päckchen schlug uns ein köstliches Aroma entgegen, das war Spargel pur, zum Glück ist die Saison noch lange nicht vorüber, diese Art der Zubereitung wird es wohl noch öfter bei uns geben.

Spargel in der Folie gegart

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: SPARGEL IN DER FOLIE
Kategorien: Gemüse, Folie
Menge: 2 Personen

Zutaten

16 Stangen   Weißer Spargel, Handelsklasse I oder II
      Salz, Zucker
4 Scheiben   Bio-Orange
80 Gramm   Butter
2 Essl.   Schnittlauchröllchen

Quelle

  Nach einem Rezept der Nachrichten aus dem Wonnegau
  Erfasst *RK* 16.04.2008 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Spargel schälen und je 8 Stangen auf zwei übereinander gelegte große Bögen Alufolie legen. Mit Salz und wenig Zucker würzen und mit der geschmolzenen Butter begießen. Die Orangenscheiben darüber legen. Nacheinander die beiden Folien darüber schließen und die Folienenden jeweils sorgfältig zusammenfalzen. Die Pakete nebeneinander auf einem Backblech auf die untere Schiene des 200 Grad heißen Backofens schieben und den Spargel in 40-45 Minuten garen.

Den Spargel aus dem Ofen nehmen, kurz ruhen lassen und die Folien erst bei Tisch öffnen, damit jeder in den Genuss dieses unvergleichlichen, leicht karamellartigen Aromas kommt.

Den Spargel mit Schnittlauch bestreuen.

Dazu gab es ein gebratenes Schweinekotelett.

=====

14 Gedanken zu „Spargel in der Folie gegart

  1. Kaffeebohne aka Katja

    Wir haben zur Hochzeit einen Spargelkochtopf bekommen, der mittlerweile eingemottet ist. Wenn ich für vier Personen Spargel mache, dann kommt er in zwei Päckchen in den Backofen. Und wenn ich nur für mich und meine Tochter Spargel mache, dann sogar nur in der Pfanne. Ich finde, dass der Spargel einfach intensiver schmeckt.

    Antworten
  2. alin

    wusste gar nicht, dass man Spargel auch so zubereiten kann. Kommt auf die Nachkochliste und der Straubinger Spargel wird hoffentlich genauso gut schmecken wie Dein Rezept klingt und aussieht.

    Antworten
  3. Ursula

    sehr gute Zubereitung im eigenen Saft, dauert nur leider etwas lange – richtiges slow-food. Ich kenne das Rezept aus einer alten Marmite- wurde damals mit Spiegelei serviert.

    Antworten
  4. Pingback: Kaffeebohne » Blog Archiv » Spargel in der Folie, die Zweite

  5. Pingback: Zum Ende der Spargelzeit: Spargel-Parmesan-Risotto | Crockyblog

  6. Pingback: Crockyblog » Blog Archive » Naja: Spargel mit Bärlauchschaum

  7. Pingback: Crockyblog » Blog Archive » Spargelmenü 2010 - semi-klassisch

  8. Pingback: eine kleine sonntagsflüsterei | glasgefluester

  9. Pingback: Spargelmenü 2010 – semi-klassisch – Crockyblog – Langsam kocht besser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.