Pasta e Fagioli

Dieses Rezept wollte ich schon lange einmal nachkochen, heute hat es endlich geklappt.

Die Optik hat mich nicht so überwältigt, weiße Bohnen und Nudeln, das kann nicht unbedingt die große Farbexplosion werden, aber es schmeckt und das ist die Hauptsache.

Den Parmesan hatte ich bei den Aufnahmen vergessen, den möge sich der geneigte Leser einfach dazu denken 😉

Pasta e fagioli

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: NUDELN MIT BOHNEN PASTA E FAGIOLI
Kategorien: Teigware, Nudel, Bohne
Menge: 6 Portionen

Zutaten

400 Gramm   Getrocknete Bohnen; (möglichst italienische
      — Borlotti-Bohnen)
500 Gramm   Pancetta (Bauchspeck)
3 Zweige   Salbei
7 Essl.   Kaltgepresstes Olivenöl
      Salz und Pfeffer
250 Gramm   Möhren
250 Gramm   Ditali; (kurze Röhrennudeln)
2     Knoblauchzehen; durchgepresst
75 Gramm   Parmesan; frisch gerieben

Quelle

  essen & trinken
  Italiens Küche für Genießer
  Erfasst *RK* 16.08.2000 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

1. Die Bohnen mit dem Pancetta, 2 Salbeizweigen, 5 El Olivenöl, Salz und 3 l Wasser aufkochen und im geschlossenen Topf bei milder Hitze etwa 2 1/2 Stunden garen.

2. Möhren putzen, in Scheiben schneiden und 20 Minuten vor Ende der Garzeit dazugeben.

3. Wenn die Bohnen gar sind, den Pancetta herausnehmen und beiseite stellen. Etwa 1/3 der Bohnen mit der Schaumkelle heraus nehmen. Die Suppe mit den restlichen Bohnen bei mittlerer Hitze wieder zum Kochen bringen Die Nudeln hineingeben und nach Packungsanweisung garen.

4. Die beiseite gestellten Bohnen mit dem restlichen Öl, dem Knoblauch und 5 El Suppe in der Küchenmaschine sehr fein pürieren. Den restlichen Salbei hacken. Pancetta von der Schwarte lösen und grob würfeln.

5. Zuletzt das Bohnenpüree in die Suppe geben, Pancetta und Salbei untermischen und die Suppe noch einmal kurz aufkochen. Salzen, pfeffern. Mit Parmesan servieren.

=====

Ein Gedanke zu „Pasta e Fagioli

  1. Kaffeebohne aka Katja

    Ich liebe die Kombination von Nudeln und Hülsenfrüchten. Ich habe eine Paste e fagioli Rezept, bei dem 500 g Saisongemüse hineingehören. Also, Möhren und Kohl im Winter und Tomaten, Zucchini, Auberginen im Sommer.
    Pasta e Cecci ist auch lecker. Die Fotos werden nicht so toll und es gibt öfters nette Zeitgenossen, die das nicht sehr nett kommentieren. Ich finde es sieht lecker aus.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.