Vorspeise arabisch

Mit diesem Beitrag nehme ich am Blog Event Vorspeisen, Tapas, Mezze teil. Für Euch ist es ein Jubiläum, zu dem ich Euch beglückwünsche, für mich im gewissen Sinne auch, denn ich betrete damit absolutes Neuland 😉

Dieses Gericht ist ein fester Bestandteil der libanesischen und arabischen Vorspeisenplatte, der Mezze.

Da bei uns die Familien aber nicht so groß sind um die Vielzahl der Gerichte anzubieten wie das im nahen und mittleren Osten üblich ist, mußte ich mich mit einem kleinen Teil dieser köstlichen Vorspeisen begnügen und habe mich heute mal wieder an die von uns sehr geliebten Kibbeh Mishwi gemacht.

Dazu gab es Hummus bil Tahini, eine Paste aus Kichererbesen und Sesampaste, sowie die Auberginenpaste Mtabbal.

Zum Dippen gehört dann natürlich noch reichlich frisches Pitta-Brot.

Für diese etwas aufwändig herzustellenden Hackbällchen sollte man unbedingt Lammfleisch verwenden und das sollte natürlich so frisch wie nur möglich sein. Theoretisch könnte man natürlich auch anderes Fleisch verwenden, aber das wären dann keine Kibbeh mehr. Wenn man Lamm nicht mag, ist man dann besser mit Königsberger Klopsen oder schwedischen Köttbullar bedient.

Kibbeh roh
Kibbeh roh

Die äußere Hülle, die aus Fleisch und Bulgur besteht, ist nach dem Braten schön knusprig und der innere Kern aus schierem Hackfleisch und Pinienkernen sorgt immer wieder für Überraschungen bei Denjenigen, die dieses Gericht nicht kennen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: KIBBEH MISHWI
Kategorien: Fleisch, Hack, Lamm, Arabisch
Menge: 36 Stück

Zutaten

1 1/2 Tassen   Burghul / Bulgur (geschroteter Weizen, vorgegart)
1     Zwiebel, gehackt
500 Gramm   Hackfleisch vom Lamm
1/4 Teel.   Zimt
1/2 Teel.   Baharat
      Salz und Pfeffer aus der Mühle
      Öl, zum Ausbacken
H FÜLLUNG
250 Gramm   Hackfleisch vom Lamm
1     Zwiebel
1/4 Tasse   Pinienkerne
1/4 Teel.   Baharat
1/4 Teel.   Zimt
      Salz und schwarzer Pfeffer

Quelle

  Arabian Golf Cook Book
  Erfasst *RK* 23.03.1995 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Den Burghul waschen und in Wasser 10 Minuten quellen lassen.

Danach in ein Sieb abgießen und mit der Hand gut ausdrücken. Auf einen Teller oder eine Platte streichen und 1 Stunde kühl stellen.

In der Zwischenzeit das Fleisch und die ganz fein geschnittene Zwiebel zu einer homogenen Masse verkneten. Burghul, Gewürze, Salz und Pfeffer hinzufügen und nochmals gut durchkneten. Es ist wichtig, dass alles schön zusammenhält. Eine Stunde etwa im Kühlschrank kalt stellen.

Für die Füllung in der Zwischenzeit die Pinienkerne und die Zwiebel in Öl anbraten, das Fleisch und die Gewürze hinzugeben und durchbraten, bis das Fleisch schön braun und krümelig ist.

Nun nimmt man die Basismasse aus dem Kühlschrank und formt ovale Bällchen in Eigröße. Mit dem Zeigefinger wird dann eine Öffnung in das "Ei" gebohrt und so weit vergrößert, dass es hinterher mit der Füllung gefüllt werden kann. Die Finger immer wieder mit kaltem Wasser anfeuchten. Man hat dann eine Hülle, ähnlich einem ausgeblasenen Ei in der Hand. Dieses wird nun mit der Füllung aufgefüllt, und sorgfältig an der Spitze zusammengedrückt. Nun sollten die Hackbällchen nochmals kühl gestellt werden.

Danach in heißem Öl schwimmend ausbacken.

Tipps:

  • Man dippt die Kibbehs in Yoghurt oder Tzatziki.
  • Man kann sie auch mit Salat in Fladenbrot packen.
  • Sie können sehr gut vorbereitet und sogar im rohen Zustand eingefroren werden.
  • Die Kibbehs schmecken auch noch, wenn sie abgekühlt sind.

=====

Kibbeh gebraten
Kibbeh gebraten

Die Dips dazu:

Paste mit Kichererbsen….

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: HUMMUS BIL TAHINI
Kategorien: Dip, Kichererbse, Arabisch
Menge: 6 Portionen

Zutaten

1 Tasse   Kichererbsen; getrocknet
1/3 Tasse   Tahini (Sesampaste) *
100 ml   Zitronensaft
2     Knoblauchzehen; zerdrückt
600 ml   Wasser
      Salz
1 Essl.   Öl
      Paprika

Quelle

  Arabian Gulf Cookbook
  Erfasst *RK* 23.04.1999 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

* Die Sesampaste gibt es in türkischen Lebensmittelläden oder in gut sortierten Supermärkten.

Die Kichererbsen gut waschen und über Nacht in kaltem Wasser einweichen.

Am nächsten Tag zum Kochen bringen. Dabei den Schaum, der sich an der Oberfläche bildet, abschöpfen. Für 1 1/2 Stunden leicht köcheln lassen (alternativ eine Dose Kichererbsen nehmen).

Abgießen, dabei etwas von der Kochflüssigkeit aufheben. Einen Esslöffel der Kichererbsen für die Garnierung zur Seite stellen.

Die gekochten Kichererbsen, Tahini, Zitronensaft, Knoblauch und ca. 2 Esslöffel der Kochflüssigkeit in einen Mixer geben, zu einem dicken weichen Püree mixen.

Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Tahini abschmecken.

Auf einer flachen Schale servieren, dabei die Paste mit einem Löffel glattstreichen, in die Mitte einen kleinen Krater formen und ein wenig Olivenöl hineingießen.

Mit Paprika und den restlichen Kichererbsen garnieren. Der Dip kann auch mit schwarzen Oliven und Petersilie ausgarniert werden.

=====

Auberginendip:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: AUBERGINEN DIP – MTABBAL
Kategorien: Grundrezept, Dip, Aubergine, Kuwait
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 groß.   Aubergine
50 ml   Tahini
2     Knoblauchzehen; zerdrückt
1-2     Limonen; den Saft
1 Teel.   Salz
1 Essl.   Öl
      Schwarzer Pfeffer
      Petersilie; gehackt

Quelle

  Arabian Gulf Cook Book
  Erfasst *RK* 24.04.1999 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen, die Auberginen auf einem Blech in die Mitte des Ofens geben und garen lassen, bis die Haut schwarz und das Fleisch weich ist.

Herausnehmen und die Haut entfernen.

Das Fleisch in eine Schüssel geben und zu einer Paste zerdrücken.

Knoblauch, Tahini, Öl und Gewürze zugeben und gut durchmischen (evtl. im Mixer).

Abschmecken und die Hälfte der Petersilie hinzugeben.

Auf einer flachen Schale servieren und mit der restlichen Petersilie, schwarzen Oliven und Tomaten ausgarnieren.

Man kann auch Cayennepfeffer und 1 Teelöffel Kreuzkümmel zugeben. Eine andere Möglichkeit wäre, eine gehackte Zwiebel in das Püree zu mischen.

=====

Kibbeh Mishwi
Kibbeh Mishwi angerichtet mit Dips

23 Gedanken zu „Vorspeise arabisch

  1. zorra

    Mmmh, da läuft mir direkt das Wasser im Munde zusammen.
    Darf ich dich noch bitten einen Link zum Event zu machen, damit man auch sieht, dass du damit beim Event mitmachst?

    Antworten
  2. Ulrike

    Petra ist mir zuvor gekommen, sonst hätte ich dir die Teilnahme am Event empfohlen. Jetzt nur noch im Beitrag die Bemerkung fallen lassen im Sinne: Mit diesem Gericht nehme ich am Blogevent Vorspeisen – mit Link – teil und dann brauche ich gar nicht mehr mitzumachen, gegen den Beitrag anzukommen fällt schwer 😉

    Antworten
  3. Petra

    Hm, lecker! Nimmst du feinen oder mittleren Bulgur? Ich denke nämlich ans Nachkochen, meine Männer werden es sicher mögen! Liebe Grüße

    Antworten
  4. Ilka Beitragsautor

    Zorra, ich habe den Link gesetzt, die Grafik setzt Ulli dann noch ein, ich bin mit diesem Blog noch nicht so ganz vertraut, und möchte keinen Fehler machen, bis zum Wochenende sollte auch das erledigt sein.

    Antworten
  5. Ilka Beitragsautor

    Petra, ich habe feinen Bulghur genommen, er läßt sich besser formen, mit mittlerem habe ich das auch schon gemacht, ist aber nicht ganz einfach.

    Antworten
  6. zorra

    Danke Ilka, es hat ja keine Eile. 😉
    An die Bällchen werde ich mich auch wagen, obwohl ich Lammfleisch, seit ich mal schlechtes erwischt habe, nicht mehr so mag.

    Antworten
  7. juergen kuhl

    Liebe Ilka, Super-Rezepte, die auch mich an meine „arabische“ Zeit erinnern, doch eine Bitte: Deine wirklich schon professionell aufgenommenen Photos würde ich liebend gern den Rezepten in meinem Arab-Kochbuch beilegen, was nun aber wesentlich einfacher wäre, – siehe Möglichkeiten der RK-Suite – wenn das (zumindest das passendste ) Photo die gleiche Bezeichnung trüge, wie das Rezept. Ist das in Zukunft möglich?? Danke in jedem Fall für wohlwollende Überlegung. Gruß Jürgen

    Antworten
  8. Pingback: RezkonvSuite » Blog Archive » Tabouleh

  9. Ilka Beitragsautor

    Lieber Jürgen, ich würde dir den Gefallen gerne tun, aber es geht leider nicht, da ich die Bilder für den Blog verkleinert habe und deshalb einen anderen Namen vergebe.
    Du kannst sie aber selber umbenennen, wenn du die Grafik abspeicherst. Mit speichern unter – vergibst du einfach wieder den Namen des Gerichtes, das geht ja fix.

    Viele Grüße!

    Antworten
  10. Pingback: RezkonvSuite » Blog Archive » Obstsalattorte

  11. Pingback: kulinaria katastrophalia

  12. Pingback: Die auszugestaltende Betitelung dieser Köstlichkeit war nicht so einfach vorzunehmen, da die genaue Bestimmung an Kleinigkeiten festmachend nicht das gewĂŒnschte Ergebnis zeitigte und so wurde das mal kurzerhand einfach als Löwenzahnwegerichleckerei kre

  13. Pingback: RezkonvSuite » Blog Archive » Geschnetzeltes im Pita-Brot mit Hummus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.